Toggle menu

Musikexpress

Search

35 Jahre ‚Saturday Night Fever‘

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

Aus der ME-Ausgabe März 2008:

Bevor John Travolta zur selbstzufriedenen Hollywood-Legende mit eigener Privat-Boeing auf dem Grundstück mutierte, überzeugte er vor allem mit herausragenden schaupielerischen Leistungen. Nach einer viel beachteten Rolle in der populären US-Sitcom „welcome back, kotter“ angelte er sich 1977 jenen Part, der ihn vor allem in der Popkultur unsterblich machen sollte: Als unterbezahlter Verkäufer Tony Mareno im New Yorker Stadtteil Brooklyn fiebert er nur einem Wochentag entgegen: dem Samstag, an dem es nächtens in die Disko geht.

Da steht er adrett geschniegelt als begnadeter Tänzer im Rampenlicht. Doch neue Perspektiven eröffnet ihm erst Stephanie, mit der er gemeinsam bei einem Tanzwettstreit 500 Dollar gewinnt, was ein Leben im teuren Manhattan ermöglicht. Ein durchaus kontroverser Gegenentwurf zum schlampigen Hippie-Lifestyle der Vorgänger-Generation.

Der ultimative Kinohit der aufkeimenden Disco-Ära, dessen Soundtrack sich weltweit über30 Millionen Mal verkaufte und mittlerweile auch als Musical uraufgeführt wurde, zählt zu den erfolgreichsten Spektakeln der Filmgeschichte. Die Basis dafür war ironischerweise ein sarkastischer Artikel von Kultautor Nik Cohn, der 1975 unter dem Titel „Tribal Rites Of The New Saturday Night“ erschien. Völlig unter ging im Erfolgstaumel allerdings die Tatsache, dass die ein wenig zur Tristesse neigende Story eigentlich eine recht sozialkritische Bestandsaufnahme der Situation amerikanischer Jugendlicher in den Mittsiebzigern war.

Hauptdarsteller Travolta brachte es binnen kurzer Zeit zum international umgarnten Idol. Doch auch für die damals ein wenig aus der Mode gekommenen Bee Gees, die mit sechs Tracks auf dem Soundtrack vertreten waren, bedeutete der weltweite Erfolg des Streifen seinen zweiten Karrierefrühling, professionell gelenkt von Bee-Gees-Entdecker Robert Stigwood, der deutlich machte, wie durch die Kombination der Segmente Musik und Kino Gewinne optimal potenziert werden können.

„DAS ARCHIV – Rewind“ umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen.

>>> Hier geht es zu DAS ARCHIV – Rewind.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
Weiterlesen
nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen