Toggle menu

musikexpress

Suche

Depeche Mode: „Mit Orchester? Wie Metallica? Nicht mit uns!“

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

„Ob wir wie Metallica mit einem Orchester auftreten würden?“, wiederholte Martin Gore eine Frage aus dem Publikum. „Klassik geht immer. Aber nicht mit uns.“

Bei ihrer Pressekonferenz zum neuen Album und der Tour (beides im Frühjahr 2013) gaben sich Gore, Dave Gahan und Andrew Fletcher bewusst vage.

Den Albumtitel wollten Depeche Mode nicht verraten (Gahan: „Steht noch nicht fest“, Gore: „Wir sind ja gerade erst mit den Aufnahmen fertig geworden“). Zumindest wissen Depeche Mode – wie im Bezug auf die Frage eines Live-Auftritts mit Orchester –, was nicht für sie in Frage kommt. Als Einspieler zur Pressekonferenz präsentierte die Band einen noch unbetitelten Song. Er knüpft an den Electo-Blues des letzten Depeche-Mode-Albums, „Sounds of the Universe“ (2009), an. Dave Gahan versucht darin ausserdem, noch ein bisschen mehr wie ein Soulsänger zu klingen. Sicherlich unter dem Einfluss des Soulsavers-Album „The Light The Dead See“ aus dem Frühjahr, dem er seine Stimme lieh.

Die Antworten der Bandmitglieder auf die Fragen aus dem Publikum:

1) Man habe 20 Songs aufgenommen, Gahan habe „fünfeinhalb“ davon komponiert. Das Album ist nun komplett fertig.

2) „Meine Lieblingsfarbe ist Blau“ – sagt Andrew Fletcher, als man die drei Musiker auf wichtige Veränderungen in den letzten 32 Jahren anspricht.

3) Es wird – wie schon zur letzten Tour – ein Warm-Up-Konzert geben. Ort und Datum sind noch unklar.

4) Depeche Mode beginnen ihre Tour 2013 in Tel Aviv, weil sie dort zuletzt ein Konzert absagen mussten.

5) „Meine Songs sind nicht düster, warum sagen die Leute das immer“?, sagt Gore. „Es gibt viel Positives in meiner Musik“.

6) Einige der Stücke klängen wie ein „Hybrid“ aus „Violator“ und „Songs of Faith and Devotion“.

7) „Alle Bands benutzen heute alte Synthesizer“, bestätigt Gore. „Aber wir haben die besten – naturally.“

8) Fletcher sagt, es sei noch nicht geklärt, ob es Live-CDs der Konzerte, wie schon bei „Sounds of the Universe“, geben werde.

9) Das Label, auf dem die Platte erscheint, ist noch unbenannt.

10) Anton Corbijn wird die Tourbühne designen. Als Livemusiker wieder dabei: Christian Eigner und Peter Gordeno.

11) „3-4 Songs zählen zum Besten, was wir je aufnahmen“, so Gore. Aber was soll er auch Anderes sagen?

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen