Toggle menu

Musikexpress

Search

Feindliche Grüße für Heino?

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

Viel Aufregung um nichts? Aus der Behauptung, die eine oder andere Band fühle sich von Heinos Coveralbum ans Bein gepinkelt, wird nach und nach die Luft gelassen. Gestern schon äußerten sich Rammstein auf Facebook, dass Ihnen da Worte in den Mund gelegt worden seien, welche „ausdrücklich nicht das Meinungsbild der Band wiederspiegeln“.

Heute lässt „Hot Action Records“, die Plattenfirma von Die Ärzte verlauten, dass die Band Heino niemals mit einer Klage gedroht hätte. Selbst Marius Müller-Westernhagen vermeldet in volkstümlichen Stil : „Singe, wem Gesang gegeben …“

Kritische Töne hört man bisher nur von Dero, dem Sänger der Band Oomph!, deren Song „Augen auf“ ebenfalls auf „Mit freundlichen Grüßen“ von Heino mumifiziert wurde. Grund sei Heinos völkische Attitüde, die ihm generell suspekt ist.

Heinos Manager Jan Mewes besteht übrigens weiterhin darauf, dass die Vertretung der Ärzte bei Heinos Management „Starwatch Entertainment“ die Drohung geäussert habe, bei der Veröffentlichung des offiziellen Videos zur Coverversion des Ärzte-Songs „Junge“ auf Schadensersatz zu klagen.

Wo kein Krieg ist, kann ja noch einer werden.


teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
Weiterlesen
  • Auf die Nuss! Heino covert Rammstein

    Eisiger Griff nach neuen Zielgruppen: Der stocksteife Altmeister Heino bringt am 1.Februar ein Album mit Coverversionen von u.a. Rammstein, Oomph! und Sportfreunde Stiller auf den Markt. "Mit freundlichen Grüßen" heißt das Werk zum Imagewechsel und kommt stilecht mit Totenkopflogo daher.

nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen