Toggle menu

musikexpress

Suche

Jesse Hughes von Eagles of Death Metal fordert nach dem Bataclan-Massaker „Waffen für alle“

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

Jesse Hughes, Sänger und Gitarrist der Band Eagles of Death Metal, hat ein weiteres Video-Interview gegeben und seine Gedanken zu den Pariser Terror-Anschlägen geteilt.

Hughes war eines der Bandmitglieder, die bei dem Konzert in Paris am 13. November 2015 auf der Bühne standen, als schwer bewaffnete Terroristen den Club stürmten und 90 Gäste töteten. In einem Exklusiv-Interview mit Vice sprach der Gitarrist am 23. November 2015 erstmals über seine Gedanken und Gefühle nach dem Massaker.

Seine Schlussfolgerungen aus den traumatisierenden Erlebnissen teilte er nun in einem am 16. Februar veröffentlichten Interview mit dem Guardian. Der bekennende Republikaner fragt die Journalistin: „Hat euer Waffenverbot in Frankreich ein einziges, beschissenes Leben gerettet?“ Hughes beschreibt die Situation im Bataclan und erklärt, dass das Morden nur von denjenigen beendet worden sei, die ihre eigenen Waffen eingesetzt hätten, um die Terroristen zu überwältigen. Das Fazit von Hughes: „Solange wir es nicht schaffen, dass niemand Waffen hat, muss jeder eine haben.“

Hier könnt Ihr das Original-Interview beim Guardian lesen.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen