Meldungen

Katharsis, Berlin und Sudan: Hier sind die Alben der Woche

Die Alben der Woche vom 26. November bis 2. Dezember. Mit Sinkane, Paul Kalkbrenner und Scott Walker.

Album der Woche: Paul Kalkbrenner – Guten Tag

Die Musik Paul Kalkbrenners nicht mehr zu mögen, weil der Berliner Produzent und DJ quasi aus Zufall (Film und Soundtrack Berlin Calling) zum Superstar und Alleinunterhalter der Dorfjugend geworden ist, sein "Sky And Sand“ sich seit hundert und ein paar zerquetschten Wochen in den Single-Charts aufhält, ist eine nette Marotte der popkulturellen Bescheidwisser, aber auch ein bisschen albern. Das Bemerkenswerte ist, dass Kalkbrenner mit relativ okayem Techno zum Massenphänomen geworden ist – er ist ja kein Skrillex, David Guetta oder Tiesto. Auf seinem sechsten Album Guten Tag wird aber das evident, was sich schon auf dem Vorgänger "Icke wieder" angedeutet hat: Weil Kalkbrenner sich keine Mühe mehr geben muss für den Erfolg, arbeitet er nach dem Minimalprinzip: melodienselige, impressionistische Ambientflächen, dezente Abstraktionen, dazu bei Bedarf eine fette Kickdrum – fertig ist der Kalkbrenner-Track.

Albert Koch

Blur – Parklive (Limited Edition)

The Bryan Ferry Orchestra - The Jazz Age

Caligola - Back To Earth - Resurrection (New Edition)

Conrad Schnitzler / Andreas Reihse - Con-Struct

Deadmau5 At Play Vol. 4 Diverse - Motion Sickness

Foreign Beggars - The Uprising

Kesha - Warrior

Nektar - Spoonful Of Time

Die Orsons - Das Chaos und die Ordnung

Pink - The Truth About Love (Fan Edition)

Sinkane - Mars

Bisher kannte man Ahmed Gallab als Tourdrummer von unter anderem Yeasayer, Of Montreal und Caribou – also gar nicht. Mit seinem Debütalbum Mars betritt er nun den vorderen Teil der Bühne und bringt eine ereignisreiche  persönliche Vorgeschichte mit. Seine frühe Kindheit verbrachte Gallab im Sudan, bevor seine Eltern mit ihm nach Ohio auswanderten und er schließlich seine derzeitige Wahlheimat in Brooklyn (natürlich) fand. Mars ist der Versuch, dieses Überangebot an persönlicher Erfahrung in einem Pop-Album unterzubringen. Das könnte der Grund sein, weshalb auf dieser Platte so etwas wie ein roter Faden nicht zu erkennen ist – selbst die einfallsreich-soulig komponierte Rhythmussection und die Vorliebe für das gute alte Wah-Wah-Pedal werden im vorletzten Song "Mars“ unsanft ausgebremst.

Andreas Meixensperger

 

Talabot, John - Fin

Twilight Sad, The No One Can Ever Know - The Remixes

U.S. Girls GEM

Walker, Scott Bish Bosch (inkl. Buch)

Scott Walker wird mit dem Alter wieder schneller. Jeweils elf Jahre lagen zwischen Climate Of Hunter (1984), Tilt (1995) und The Drift (2006), jetzt erscheint der Nachfolger Bish Bosch bereits nach sechs Jahren. Seit der gebürtige Amerikaner sich Ende der Sechziger aus dem Teenie-Pop-Traum Walker Brothers in das Leben eines romantischen Songwolfs verabschiedet hatte, der den existenziellen Fragen des Daseins nachspürte, tickt seine Uhr jenseits des gewöhnlichen Pop-Betriebs. Die raren musikalischen Rufzeichen aus Walkers Elfenbeinturm gerieten zu "Kunstsensationen“, die der Wichtigsprechung durch die Feuilletons harrten – ein "göttliches Genie“ (Untertitel einer Walker-Compilation) auf dem Weg zum enigmatischen Visionär, der sich von Songstrukturen entfernt hatte, um in einer radikalen Neuordnung von Klängen Katharsis zu finden.

Frank Sawatzki

 

Young, Neil & Crazy Horse - Psychedelic Pill Vinyl

Man muss ja vorsichtig sein, vom "bes­ten Neil-Young-Album seit ...“ zu reden. Vorschnelle Beurteiler wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer wieder sehr schnell von der Realität eines Besseren belehrt. Auch Psychedelic Pill ist nicht frei von den üblichen, aber berechtigten Kritikpunkten am Spätwerk Neil Youngs: Selbstzitate und -plagiate in Lyric- und Songwriting. Psychedelic Pill aber ist ein kluges Album, weil es Text und Songwriting den zweiten und dritten Rang zuweist und sich auf die Stärken des Quartetts Neil Young, Frank "Poncho“ Sompedro, Billy Talbot und Ralph Molina verlässt. Das Album ist das Pendant zu den wunderbaren Liveperformances von Neil Young & Crazy Horse. Wo Songs wie "Down By The River“, "Cortez The Killer“, "Like A Hurricane“ und – wenn das Publikum großes Glück hat – "Cowgirl In The Sand“ lediglich als Ausgangsbasis benutzt werden für ausufernde, mal verhalten grimmige, mal giftig feuerspeiende Gitarrenimprovisationen auf dem swingenden Rhythmusfundament von Crazy Horse.

Albert Koch

 



__

Bleibt informiert über alle wichtigen Musikthemen mit unserem Newsletter!



Frank Ocean gewinnt den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik

Mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik" möchte man künstlerisch und technisch hochwertiger Tonträger fördern. Frank Ocean hat mit Channel...

Tags: Channel Orange / Deutsch Schallplattenkritik / Frank Ocean / Preis

Kraftwerk sind Headliner beim Sónar 2013

Kraftwerk und die Pet Shop Boys gehören zu den bestätigten Headlinern für das Sónar-Festival in Barcelona. Hier seht ihr die ersten Bands für 2013.

Tags: 2013 / Headliner / Kraftwerk / Pet Shop Boys / Sónar Festival

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld