Alben

Bambounou 4 Stars
Orbiting

Auf seinem Debütalbum schafft der 22-jährige Jeremy Guindo eine elektronische Tanzmusik, die sich selbst verhandelt.

Bambounou Foto: 50 Weapons/Rough Trade Bambounou "Orbiting" Es ist ja durchaus das Privileg der Jugend, ungeniert und ungestraft das Ges­tern ausschlachten zu dürfen, weil sich die Jugend nicht Vorwürfen aussetzen muss, sie hänge ja nur irgendwelchen Erinnerungen aus vermeintlich besseren Zeiten nach.

Was das mit Orbiting zu tun hat? Das Debütalbum des 22-jährigen Jeremy Guindo alias Bambounou aus Paris nimmt Texturen aus (Chicago-)House als Ausgangsbasis für Exkursionen in die Gegenwart und weit darüber hinaus. Zum Beispiel "Any Other Service“. Was als French-House-Track aus der Vintage-Spielkonsole beginnt, wird aus heiterem Himmel von einem wobbligen Bass derart zerschnitten, dass man meinen könnte, die Platte sei hängen geblieben. Überhaupt reichert Bambounou seine Musik mit Elementen aus Bassmusik und UK Funky an. "Great Escape“ klingt wie der große verlorene Instrumental-HipHop-Track von Snoop Dogg, "Hyper“ spielt mit Ambientflächen, "EX06“ klingt minimal-technoid.

Hinten hinaus wird das Album immer mehr (Instrumental) HipHop-/Ghetto-Tech-lastiger. Vielleicht ist sich Bambounou gar nicht bewusst, dass er mit seinem ersten Album eine Metamusik geschaffen hat. Elektronische Tanzmusik, die sich selbst verhandelt.

Key Tracks: "Any Other Service“, "Mass“, "Orbiting“

 
Jetzt Juke testen!

Die Yeah Yeah Yeahs kündigen ein neues Album für 2013 an

Im Frühjahr 2013 soll es ein neues Album der Yeah Yeah Yeahs geben.

Tags: 2013 / Album / neues Album / Yeah Yeah Yeahs

Frank Ocean: 'Ich habe geweint, als ich mein Coming Out hatte'

Frank Ocean spricht über sein Coming Out: "Ich habe wie ein Baby geheult."

Tags: Channel Orange / Coming Out / Frank Ocean

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld