Toggle menu

Musikexpress

Search

No Doubt Push And Shove

Interscope/ Universal 21. 9.

von
No Doubt 'Push And Shove'
Caption
Foto: Interscope/ Universal
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

Powered by

Immerhin haben sie gut aufgepasst, während sie weg waren. Das erste Studio­album von No Doubt seit elf Jahren sucht geradezu krampfhaft Anschluss an den Radiopop unserer Tage. Auf Push And Shove hört man Breitwandgitarren und Bollywood-Einflüsse, man hört M.I.A. und Santigold, man hört sogar ein bisschen Weird-Folk und ein paar Dub­step-Beats.

Nur eins hört man nicht: No Doubt. So wie Sängerin Gwen Stefani ihren Status als Stilikone kampflos aufgegeben hat und nun lieber als Mutter reüssiert, so hat ihre Band die eigene Identität komplett verloren. Dass den Kaliforniern in der langen Pause auch kein einziger Song eingefallen wäre, der was taugen würde, hilft dabei auch nicht gerade.

Vielleicht sind No Doubt ja schon  immer überschätzt worden, aber in ihrem größten Moment waren sie zumindest die Band, die Punk und Ska in den Mainstream überführte, und der es dabei gelang, die Widerstandskraft dieser Genres zumindest als schickes Mode-Accessoire zu erhalten. Heute sind No Doubt leider nur noch eins: öde.

Key Tracks: „Undone“, „One More Summer“

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächstes Review
voriges Review
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen