Toggle menu

musikexpress

Suche

Run The Jewels Run The Jewels 3

von

„Merry Christmas motherfuckers, here’s the album!“ – so verkündeten Run the Jewels die Veröffentlichung ihrer neuen Platte in einem Sketch der US-Comedy-Show „Portlandia“. Drei Wochen vor dem „offiziellen“ Releasedatum. Das ist der RTJ-Modus: Dinge tun, über das Internet, wie und mit wem und wann sie wollen. Killer Mike und El-P sind sich ihres Status als Lieblingsrapper der auf lustige Lines geilen Internetforum-Slacker schon länger bewusst – und liefern jetzt, vielleicht als Reaktion darauf, ihr nachdenklichstes Album ab.

Keiner der von El-P (früher bei den New Yorker Backbackrappern Company Flow) produzierten, stellenweise etwas schematischen Beats auf RTJ3 knallt so aus den Startlöchern wie z.B. „Blockbuster Night Part 1“ von RTJ2 (2014) oder  „Nobody Speak“, der alles plattmachende Track, den DJ Shadow vergangenes Jahr den zwei Bärentötern auf den Leib schneiderte. Dafür gibt es in den Bars, die sich die beiden in einem immer noch atemberaubenden Tempo zuspielen, neben den üblichen Sport- und Sex-Metaphern und Nonsens-Angebereien („I do push-ups nude on the edge of cliffs“) deutlich mehr sozialpolitischen und persönlichen Real Talk, gerade aus dem Munde El-Ps, der sich während Killer Mikes enthusiastischem Stimmenfang für Bernie Sanders eher bedeckt hielt.

Dieses Album, singt er gleich im bedächtigen Opener „Down“, entstand aus einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Er und Killer Mike denken an ihre respektiven Anfänge zurück (Mike als Dealer in Atlanta, El-P als vom Schulsystem gebeutelten Rap-Nerd), meditieren über den Tod enger Freunde („Thursday in the Danger Room“) und machen ihrer Wut über die andauernde soziale und wirtschaftliche Unterdrückung der afroamerikanischen Bevölkerung Luft („Fears been law for so long that rage feels like therapy“). In „Thieves“ erklingt ein aus dem Song „Calm Like a Bomb“ von Rage Against the Machine (dessen Sänger Zack de la Rocha im epischen finalen Track „A Report to the Stockholders/Kill Your Masters“ einen hörenswerten Gast-Verse rausbellt) bekanntes Zitat von Martin Luther King: „A riot is the language of the unheard“. RUN THE JEWELS 3 ist ein Sprache gewordener, emotionaler Aufruhr.

mehr: 
nächstes Review
voriges Review
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen