Toggle menu

musikexpress

Suche

S3 Supa Soul Sh*t

Melting Pot Music/ Groove Attack

von
S3 'Supa Soul Sh*t'
Caption
Foto: Melting Pot Music/ Groove Attack
0 Kommentare

Ach, süß. Verschämt platzieren S3, das gemeinsame Projekt von Miles Bonny und Brenk Sinatra, ein Sternchen in SUPA SOUL SH*T, dem Titel ihres ersten Albums, als dürfte man heutzutage nicht laut „ Scheiße“ brüllen. Tatsächlich verweist diese Zurückhaltung aber auf die Musik, die sich respektvoll den großen Tagen des Soul annähert. Bonny, Trompeter und Sänger aus Kansas City, und Sinatra, Produzent aus Wien, haben eifrig, so hört es sich zumindest an, klassisches Vinyl gesampelt.

Nun kratzt und knistert und knuspert es, die Beats rumpeln ein bisschen, sind meist aber wundervoll schläfrig, während die streng analogen Synthesizer schön Süßholz raspeln. Darüber singt Bonny wie eine samtbezogene Bettdecke, wenn er nicht gerade mit einem Blasinstrument Streicheleinheiten verteilt. Dieser Ansatz ist nun nicht neu, ganze Hundertschaften von Jazz-Poppern, TripHoppern und Schmuse-Rappern haben bereits Ähnliches im Schilde geführt. Aber so warmherzig und trotzdem cool, so überzeugt rückwärtsgewandt und trotzdem halbwegs zeitgemäß, so wie S3 hat sich das schon lange niemand mehr getraut.

me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächstes Review
voriges Review
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen