Toggle menu

Musikexpress

Search

Veronica Falls Waiting For Something To Happen

Bella Union/Coop/Universal VÖ: 1.2.

von
Veronica Falls 'Waiting For Something To Happen'
Caption
Foto: Bella Union/Coop/Universal
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

Powered by

Das erste Teenage-Pop-Album im neuen Jahr. Oder besser: Die erste relevante Pop-Band im neuen Jahr, die den ganz gemeinen Unebenheiten im Leben von Heranwachsenden auf der Spur ist. Davon zeugt nicht nur ein kleiner Heuler mit dem programmatischen Titel „ Teenage“, Veronica Falls wildern im evergreenen Themenpark des Growing Up mit einer Melancholie, die nur Young Adults aufbringen können, die das Gröbste gerade hinter sich gelassen haben.

Die Songtitel erzählen davon – „Broken Toy“, „Everybody’s Changing“, „My Heart Beats“, „Buried Alive“. Im Vergleich mit dem 2011er-Debütalbum klingen die neuen Songs leicht poliert, ohne deshalb gleich zu glänzen, in diesen Drei-Minuten-Jinglejangle-Popsongs ist immer noch die leicht verhuschte C86-Kapelle zu entdecken, die ihr Herz an die Boy-Meets-Girl-Gesänge aus einer ganz anderen Pop-Epoche verloren hat. Mit „If You Still Want Me“ gelingt Veronica Falls ein kleiner Dark-Pop-Hit, an anderen Stellen verliert die Band aus London ihren Fokus im so selbstverständlichen Geschrammel. Mit den 13 Songs auf WAITING FOR SOMETHING TO HAPPEN betritt auch die Fangemeinde eine Wartehalle voller Fragezeichen: Gibt es eine Zukunft für das, was einmal als Britpop mit viel Getöse aus den Startlöchern schoss? Und wie viel Vergangenheit darf diese Zukunft kosten?

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächstes Review
voriges Review
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen