Toggle menu

Musikexpress

Search

Unaufgeregte Grammy Awards und erwartbare Gewinner 2013

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
0 Kommentare

Gestern Nacht ging im Staples Center in Los Angeles die 55. Grammy-Verleihung 2013 ohne große Überraschungen über die Bühne. Der eskapadenlose Verlauf der Veranstaltung war aufgrund der vorherigen Diskussionen um einen angemessenen Dresscode durchaus vorhersehbar. Im Vergleich zur emotionalen Grammy-Verleihung im letzten Jahr, die durch den Tod von Whitney Houston geprägt wurde, war die diesjährige Verleihung nicht mehr und nicht weniger als ein standesgemäßes Zusammentreffen aller Größen und Diven der Musikindustrie – nur Justin Bieber fehlte.

Zur besten Single des Jahres wurde Gotyes und Kimbras totgehörte Trennungshymne „Somebody That I Used To Know“ gewählt. Ebenfalls nominiert in dieser Kategorie waren die Black Keys mit „Lonely Boy“, Kelly Clarkson mit „Stronger (What doesn’t kill you)“, die Popband fun. feat. Janelle Monáe mit „We Are Young“ und Frank Ocean, der in vier von insgesamt 81 Kategorien als heimlicher oder offensichtlicher Favourit galt, mit  „Thinkin Bout You“ sowie das dreifach nominierte Country Girl Taylor Swift mit „We Are Never Ever Getting Back Together“ – die mit diesem Song übrigens die Veranstaltung eröffnete. 

Bei der Vergabe des Preises für das beste Album des Jahres gab es eine der wenigen großen Überraschungen. Nicht der gefeierte Frank Ocean, der bei fast allen Musikkritikern mit CHANNEL ORANGE als Favorit galt, gewann den Grammy für das beste Album, sondern die Folk-Rock-Band Mumford & Sons mit ihrem Album BABEL. Ausgestochen wurden in dieser Kategorie somit auch The Black Keys mit EL CAMINO, fun. mit SOME NIGHTS und Jack White mit BLUNDERBUSS. White spielte live mit seiner Band die Songs „Love Interruption“ und „Freedom at 21″.

Zum besten Song des Jahres wurde der Sommerhit „We Are Young“ von fun. feat Janelle Monáe gewählt. Ebenfalls im Rennen war „The A Team“ von Ed Sheeran, „Adorn“ von Miguel, „Stronger (What doesn’t kill you)“ von Kelly Clarkson und „Call Me Maybe“ von Carly Rae Jepsen, das wiederum das amerikanische Olympiaschwimmteam in London 2012 zu Coverhöchstleistungen angespornt hatte.

Den Preis für den besten Newcomer haben Fun. vor den Alabama Shakes, den Hunter Hayes, The Lumineers und Frank Ocean ebenfalls abgeräumt.

Als beste Live-Pop-Performance wurde Adele – die mit „Skyfall“ auch als potentielle Oscar-Gewinnerin gehandelt wird – und ihr „Set Fire To The Rain“ in der Royal Albert Hall ausgezeichnet. Sie setzte sich damit gegen Kelly Clarkson mit „Stronger (What doesn’t kill you)“, Carly Rae Jepsen mit „Call Me Maybe“, Katy Perry mit „Wide Awake“ und Rihanna mit „Where Have You Been“ durch.

Die Auszeichnung für die beste Duo- oder Bandperformance ging schließlich – sicherlich auch aufgrund des immer noch beeindruckenden Videos – an Gotye und Kimbra. Das Duo gewannt damit vor Florence and the Machine mit „Shake It Out“, Fun. feat. Janelle Monáe mit „We Are Young“, LMFAO „Sexy and I Know it“ und Maroon 5 & Wiz Khalifa „Payphone.“

Hier die Bilder der Gewinner in den wichtigsten Kategorien, die vollständige Liste aller Gewinner und Nominierten findet Ihr auf der offiziellen Grammy-Seite.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
Weiterlesen
  • Justin Bieber live auf Europa-Tournee 2013: Ein Engel probt den Absturz

    Auf den Spuren Michael Jacksons: Justin Bieber ist ein Teenie-Popstar, der damit bald nicht mehr klarkommen wird. Seiner Show tut das noch keinen Abbruch, im Gegenteil: Die Stilisierung als Medienopfer ist längst Teil der Karriere des erfolgreichsten Social-Media-Celebrity der Welt. Momentaufnahmen seiner „Believe“-Europa-Tournee.

nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen