Spezial-Abo

7 Erkenntnisse, die wir in der vierten Folge „Schulz & Böhmermann“ gewonnen haben

von

 

Drogen

Der Tisch zeigt sich, was Drogenkonsum betrifft, eher abstinent. Kat Kaufmann hat noch niemals Drogen genommen, Nikolaus Blome sowieso nicht, also nicht („auf Gebühren“). Sophie Hunger hat auch keine Drogen genommen, weil Cannabis in der Schweiz keine Droge ist. Schulz dagegen hat schon alles ausprobiert und findet deshalb alle Drogen-Erlebnisberichte langweilig. Als Sophie Hunger ausholt, den Begriff „Droge“ infrage zu stellen, interveniert Blome mit dem zu diesem Zeitpunkt in vielerlei Hinsicht perfekten: „Prost.“ Gheiath Hobi muss zugeben, dass er mit Drogen in Kontakt gekommen ist, weil er „zwischenzeitlich in den Medien gearbeitet“ hatte.

 

Beruf und Chance

Nikoaus Blome kann sich vorstellen, noch sehr lange bei der „Bild“ zu bleiben, Böhmermann glaubt ihm das nicht. Gheiath Hobi will seine jetzt schon unglaublichen Deutschkenntnisse verbessern und macht wohl danach ein Praktikum bei Blome. Kat Kaufmann schreibt ein weiteres Buch (voraussichtlich ohne Drogen), aber das interessiert uns alles natürlich nicht besonders – zumindest nicht so sehr wie die Erkenntnis, dass die Sendung „Schulz & Böhmermann“ erst einmal nicht fortgeführt wird, aber die beiden würden schon noch weitermachen, wenn sie dürfen. Hoffentlich dürfen sie, wir jedenfalls hätten gerne mehr davon.

Hier geht’s zur Sendung:

 



Mit Helge Schneider, Bright Eyes, Sophie Hunger und Sandra Hüller: Der neue Musikexpress ist da!
Weiterlesen