Apex Anima & FRZNTE verbinden Electronic-Pop mit Pole-Dance

von

Bei FRZNTE wird Pole-Dancing mit einer Tech-Noir-Ästhetik verwoben, Unnur Andrea Einarsdóttir hingegen veröffentlicht unter dem Namen Apex Anima elektronische Popmusik. Für ein Video ebenjener Musikerin haben beide bereits zusammengearbeitet. Es trägt den wundervollen Titel „I want to lick the eyeballs of free market capitalism“ – sphärische Musik trifft darin auf Schwebekunst, entrückte Klänge auf körperliche Bewegungen. Nun wird diese besondere Melange auf dem Pop-Kultur Festival 2021 in Berlin erstmalig live zu sehen sein.

Apex Anima & FRZNTE

Pole-Dance im Zeichen des Empowerment

Die auch als Kulturmanagerin tätige Berlinerin FRZNTE praktiziert Pole-Dance seit fünf Jahren. Begann sie mit einer Trainings-Einheit pro Woche, steigerte sie das Pensum schließlich peu à peu: „ Man braucht total viel Disziplin, Ausdauer und muss trainieren. Sonst passiert nicht viel.“ In der Mehrheitsgesellschaft gebe es durchaus noch Stigmata, die mit dem Rotlichtmilieu verbunden seien. Die Künstlerin möchte ihre Performance hingegen als Geste im Zeichen des Empowerment verstanden wissen. „Seit ich mit dem Pole-Dance begonnen habe, bin ich um einiges selbstbewusster. Auch das Verhältnis zu meinem Körper ist ein ganz anderes.“, so FRZNTE.

Das Pop-Kultur Festival findet vom 25. bis 28. August 2021 in der Berliner Kulturbrauerei statt. Neben vielen Live-Konzerten und den beim Festival uraufgeführten Commissioned Works werden dieses Jahr auch von Kollektiven erstellte Arbeiten präsentiert. Das Festival legt seinen Fokus auf Diversität und Barrierefreiheit. Am Mittwoch, den 25. August 2021, werden FRZNTE und Apex Anima ihre halbstündige Performance gleich dreimal im Maschinenhaus darbieten: um 20:40 Uhr, 21:40 Uhr und 23 Uhr. Mit den Worten „A lot of energy, a lot of colors. Something for the eyes, the ears, the soul“ umschreibt Apex Anima ihre Auftragsarbeit für das Festival.

Tickets können hier erworben werden.

Links Apex Anima (Foto: Lacy Barry) & Rechts FRZNTE (Foto: Rosa Merk)

Marteria kämpft in „Love, Peace & Happiness“ für das Recht auf Party
Weiterlesen