Dire Straits

Charakteristisch für den Sound der Dire Straits ist das technische Niveau der Songs. Mark Knopfler zählt zu den versiertesten E-Gitarristen der Musikgeschichte. Auf den Alben der Dire Straits finden sich vergleichsweise wenige, dafür lange Songs, die keine klassische und gleichmäßige Struktur aufweisen. Vorwiegend beginnen die Stücke mit einem langen Intro und enden in einem ausgiebigen Outro. Dire Straits verkauften über 120 Millionen Alben und zählen damit zu den erfolgreichsten Bands ihrer Zeit.

Dire Straits wurden 1977 von den Brüdern Mark (Gesang, Gitarre) und David Knopfler (Gitarre), John Illsney (Bass) und Pick Withers (Schlagzeug) in Newcastle gegründet. Noch im selben Jahr nahmen sie eine Demokassette mit fünf Songs auf, die sie zum Sender BBC schickten, der die Aufnahmen so oft spielte, dass Plattenfirmen auf die Band aufmerksam wurden. In Folge bekamen Dire Straits ihren ersten Plattenvertrag und das Debüt „Dire Straits“ erschien, ging jedoch auf dem Höhepunkt der Punk-Welle erst einmal unter. Kurze Zeit später entwickelte sich das Album in den USA, Deutschland und Holland jedoch zu einem Erfolg, nicht zuletzt wegen der Singles „Down The Waterline“ und „Sultans Of Swing“, die Mark Knopfler als Sänger und Komponisten, vor allem aber als Gitarristen bekannt machten.

Mit dem dritten Album „Making Movies“ (1980) schafften die Dire Straits endgültig den Durchbruch: das Album wurde Dauerbrenner und die Single „Romeo And Juliet“ Nummer Acht der britischen Charts. Auch die nachfolgenden Alben konnten daran anknüpfen und sich noch besser verkaufen. Nach einer Pause erschien 1985 „Brothers In Arms“, das als eines der ersten Alben einer international erfolgreichen Band digital produziert wurde und somit zum Erfolg des damals neuen Tonträgerformats CD beitrug. Die Single-Auskopplungen „So Far Away“, „Money For Nothing“ und „Walk Of Life“ sicherten den Dire Straits bis 1986 millionenfache Albumverkäufe. 1985 trat die Band beim Live-Aid-Konzert im Londoner Wembley-Stadion auf und tourte noch einmal ausgiebig, bevor sie sich zurückzog und 1987 schließlich auflöste.

Ein Jahr später meldeten sich Dire Straits zum Geburtstag von Nelson Mandela zurück und veröffentlichten 1990 ein weiteres Album „On Every Street“. Nach einer langen Tournee fand die Band nicht mehr zusammen, löste sich jedoch nie öffentlich auf.

Dire Straits haben wir außerdem gefunden in:

19.08.2020:  Dave Grohl ließ sich nicht nur spontan zu einem Plausch mit Super-Fan Pat Finnerty hinreißen, sondern rockte mit ihm zusammen außerdem zu Dire Straits' „Money For Nothing“. in Dave Grohl überrascht Fan via Instagram-Live mit spontaner Jamsession

29.06.2020:  Ohne Witz: U2 sind die letzte wichtige Rockband. In den 80er-Jahren zeigten sich die Iren lernwillig und eroberten die Welt. In den 90ern füllten sie die Idee der Postmoderne mit Leben. Dass die Band seitdem eher langweilt? Komplett egal. Unsere ME-Helden-Story aus der Ausgabe 06/2020. in Ambition, Baby: Warum U2 die letzte wichtige Rockband sind

20.01.2020:  Moderne Technologie und selbstbewusstes Design – der neue Opel Corsa ist wie geschaffen für ein rasantes Leben in der Stadt. Diese fünf Gründe machen das Auto zu einem perfekten, urbanen Begleiter. in 5 Gründe, warum der Opel Corsa der perfekte urbane Begleiter ist



Konzerte selbst organisieren: Ein Glossar für angehende Konzert-Veranstalter
Weiterlesen