Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

Patti Smith

Patti Smith haben wir außerdem gefunden in:



    Patti Smith wurde mit ihrem Debüt-Album „Horses“ (1975) zu einer Ikone des New York Punk Rock und der Frauenbewegung. In ihrer musikalischen Arbeit verband sie Poesie mit Rockmusik und feierte mit dem Song „Because The Night“ ihren größten kommerziellen Erfolg, der sie endgültig als „Godmother of Punk“ etablierte.

    Patricia Lee Smith wurde 1946 in Chicago, Illinois, geboren und zog 1967 nach New York, nachdem sie mit 21 Jahren eine Tochter zur Welt gebracht und zur Adoption freigegeben hatte. Dort veröffentlichte sie 1969 – beeinflusst von der Beat-Generation – erste Poesie in Zeitschriften wie „Rock“ und „Cream“. Die Freundschaft zu Lenny Kaye, Sam Shepard, Todd Rundgren und Tom Verlaine ermutigte Patti Smith 1974 zu ihrer ersten Single „Hey Joe“. Das Debüt-Album HORSES erschien nur ein Jahr später und avancierte kurzerhand zum Vorläufer und Vorbild der englischen und amerikanischen Punk- und New-Wave-Bewegung. Patti Smith wurde damit zur Ikone der Frauenbewegung.

    Ihre Lyrik, die Patti Smith frei assoziierend sowie halb atemlos und halb synkopisch über die Rockakkorde legte, wurde zu ihrem Markenzeichen und gab den Songs einen rebellischen Anstrich. Nachdem ihr Album „Radio Ethiopia“ 1976 erschien, brach sich Patti Smith 1977 auf der Bühne bei einem Unfall zwei Rückenwirbel, weshalb sie einige Zeit aussetzen musste. Daraufhin erschien 1978 „Easter“, das Patti Smiths kommerziell erfolgreichstes Album wurde. Es enthält den Hit „Because The Night“, der zum Klassiker avancierte und von vielen bekannten Künstlern gecovert wurde. Das Lied entstand aus einer engen Zusammenarbeit mit Bruce Springsteen und belegte in Großbritannien Platz Fünf der Charts.

    Nachdem Patti Smith geheiratet und zwei Kinder geboren hatte, zog sie sich für nahezu 16 Jahre aus dem Musikgeschäft zurück. Erst 1996 startete sie mit „Gone Again“ ein Comeback.

    2007 wurde Patti Smith in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und 2011 wurde sie gemeinsam mit dem Kronos Quartet mit dem Polar Music Prize ausgezeichnet.

    Für ihre schriftstellerischen Arbeiten erhielt Patti Smith 2010 den National Book Award, den wichtigsten amerikanischen Buchpreis.


    Christina Aguilera: So hat sich der Popstar in 20 Jahren verändert
    Weiterlesen