Blind Date mit Her: HipHop statt Soulpop und Guilty Pleasures

von

 

Golf – „Macaulay Culkin“


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Victor: Die singen ja deutsch!
Simon: Die klingen echt wie Parcels, finde ich. Kennt man die überhaupt?

Das soll eine Art Liebeserklärung an den Schauspieler Macaulay Culkin sein. Kennt ihr den noch?

Victor: Hmm, nein.

Ach was. Aber ihr habt doch sicher „Kevin – Allein zu Haus“ gesehen, oder?

Simon: Ach so, der, na klar doch!
Victor: Der hat doch die Velvet-Underground-Coverband namens The Pizza Underground. Das finde ich ziemlich geil.

Die Band hier heißt übrigens Golf.

Victor: Golf? Wie der Sport! Das Keyboard ist super, erinnert mich ein wenig an MGMT.

 

Alexandra Savior – „Mirage“


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Victor: Lana del Rey!

Könnte man meinen, aber nein.

Victor: Das klingt echt wie die weiblichen Arctic Monkeys. Oder ist das St. Vincent?

Das ist Alexandra Savior, sie ist noch eine Newcomerin, aber ihr Debüt BELLADONNA OF SADNESS wurde von Alex Turner produziert.

Victor: Aaaaah, wusste ich doch, dass mich meine Ohren nicht täuschen. Das hört man so stark, zeigt sich auch in den Lyrics. Klasse Song, bin ich Fan von.

Gorillaz – „Andromeda“ (Bonobo-Remix)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Victor: Gorillaz, eindeutig!
Simon: Damon Albarns Stimme ist unverkennbar. Aber von den neuen Sachen haben wir auch noch gar nichts angehört.

Victor: Wenn wir mitten im Aufnahmeprozess stecken, hören wir meist keine andere Musik. Das würde uns viel zu sehr beeinflussen und ablenken.

Simon: Wenn wir anfangen würden die neue Musik durchzuhören, würden wir wahrscheinlich nie zum Arbeiten kommen.

Victor: Da muss man einfach bei der Sache bleiben, vor allem weil man sich doch mal verliert in dem ganzen Prozess. Songs wie „Swim“ oder „Queens“ haben uns mehrere Jahre gekostet, bis sie endlich an einem zufriedenstellenden Punkt waren. Ich finde, genau das kann man sich von Damon Albarn abschauen. Der hat’s einfach drauf.

Kendrick Lamar – „HUMBLE.“


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Victor: Oh jaaa, ich liebe diesen Song. Ich liebe vor allem die Aussage über die Natürlichkeit von Frauen. (Victor fängt an mitzusingen) Ausgerechnet das ist die Art von Musik, die ich am meisten liebe. Ich glaube wirklich, dass Drake und all die anderen Rapper Grund zur Sorge haben sollten. Kendrick ist einer der Besten, der ist denen ziemlich schnell gefährlich geworden. Eminem ist vielleicht noch größer, aber sonst… hör mal auf die tollen Lyrics! (rappt weiter mit)



Haiyti im Blind Date: „Strache rappt halt scheiße“
Weiterlesen