Erstes audiodeskriptives HipHop-Musikvideo für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft

von

Am Freitag, dem 13. August haben die Rapper Stoneface und William Cooper, bekannt als das Eloheem Team, gemeinsam mit Trophy Sniper ihre neue Single „Silent Killa“ mit Musikvideo veröffentlicht. Allerdings ist es kein normales Video, sondern ein audiodeskriptiver Clip. Das bedeutet, dass ein Sprecher im Hintergrund genau erzählt, was im Video gerade zu sehen ist. Somit können Menschen mit einer Einschränkung ihres Sehvermögens das HipHop-Video erleben, indem sie es hören. Es ist ein langersehnter Traum von Rapper Stoneface, der selbst seit Jahren nicht wirklich wisse, was in seinen Musikvideos geschieht.

„Während meiner gesamten Karriere wusste ich buchstäblich nicht, was tatsächlich in meinen oder in anderen Musikvideos passiert. Ich konnte nur die Töne des Songs hören, während alle anderen genossen, was auf dem Bildschirm präsentiert wurde. Du weißt nicht, was das für mich bedeutet. Ich habe endlich ein Musikvideo genießen können – ein zu 100 Prozent blinder Mann hat ein Musikvideo gesehen und es genießen können, wie sich das anhört. Wirklich erstaunlich.“

Zwei Schüsse, Zwei Tode und doch zurück im Leben

Der Rapper verlor sein Sehvermögen 1999 durch einen Vorfall an einer Tankstelle. In dem Format „I Survived“ von „Biography“ schilderte er den Vorfall. Demnach half er an besagter Tankstelle einem berauschten Mädchen beim Aufstehen. Er führt in einer Interview-Sequenz fort, dass kurz darauf ein Mann auf ihn zugekommen sei und gefragt habe, weshalb er seine Freundin anfasst. Der Mann sei immer aggressiver geworden und Stoneface habe versucht zu schlichten. Er habe sich dann entschlossen, schnell zu gehen, sei in sein Auto gestiegen und losgefahren. Als er sich zur Seite drehte, habe er als Letztes eine auf seinen Kopf gerichtete Pistole gesehen. Zwei Schüsse fielen. Der Rapper starb zweimal fast auf dem Operationstisch aber überlebte den tragischen Vorfall. Nur sein Augenlicht kehrte nicht zurück.

Rapper William Cooper hoffe, dass das Video andere dazu inspiriert, es ihnen gleichzutun und ebenfalls Audiodeskription in ihren Musikvideos verwenden. Alle großen Streaming-Plattformen sind dabei bereits Vorreiter und bieten diese Funktion an. Für über 2,2 Milliarden Menschen, die mit einer Einschränkung ihres Sehvermögens leben, bedeutet das etwas ,Normalität‘, aber auch Anerkennung.

„So genieße ich normalerweise Filme, also dachte ich, wir sollten als Künstler innovativ sein und anfangen, unsere Musikvideos für absolut jeden zugänglich zu machen. Als ich Trophy und Cooper die Idee vorstellte, waren sie sofort an Bord und begeistert, diese Funktion hinzuzufügen.“


Dreharbeiten für „The Witcher“-Prequel „Bloodline Origin“ angelaufen
Weiterlesen