Spezial-Abo

James Franco dreht die absurdesten und liebevollsten Werbespots für Hillary Clinton

James Franco hat ein Clinton-Poster im Bad, trocknet sich mit einem Clinton-Handtuch ab und ist felsenfest davon überzeugt, dass die Präsidentschaftskandidatin ein „fucking wizard“ ist. Nicht umsonst sei ihr Codename beim Secret Service Hermine.

Viele Prominente in den USA und dem Rest der Welt äußern sich vor der Präsidentschaftswahl zu ihrem favorisierten Kandidaten. Während sich viele Stimmen vor allem gegen Donald Trump erheben, setzt Franco komplett darauf, Hillary Clinton als „The Most Interesting Woman“ zu verkaufen. So heißt denn auch Francos Website, auf der er seit einigen Tagen Videos hochlädt, in denen er seine Faszination für die Kandidatin betont.

Bisher hat Franco drei kurze Werbespots erstellt, in denen er wilde Theorien in den Raum stellt. Yoda aus „Star Wars“ war nämlich in Wirklichkeit Schüler bei Hillary Clinton und die Schauspielerin Hilary Swank ist nach Clintons Kleidung benannt.

Die Videos könnt Ihr Euch direkt hier anschauen:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=24&v=LQV5ByOJ2PM

https://www.youtube.com/watch?v=6JiSIUTEM2A

https://www.youtube.com/watch?v=UypOp27aW1o


Faith No More verschieben ihre Europatour auf Sommer 2021
Weiterlesen