Spezial-Abo

Klage gegen Universal Music wegen des Lagerhausbrandes 2008 wird eingestellt

Im Jahr 2008 brannte ein vFeuer ein Lagerhaus der Universal Music Group in Florida nieder. Berichte über das, was sich darin befand – 500.000 hochwertige Master-Aufnahmen, von denen viele für ikonische Schallplatten bestimmt waren – kamen erst vergangenes Jahr an die Oberfläche. Der Grund dafür, dass diese Neuigkeit erst zwölf Jahre nach dem Brand publik wird, liegt daran, dass Universal den betroffenen Künstler*innen nie von dem Verlust berichtete. Stattdessen machte die „New York Times“ die Story öffentlich, was wiederum in der Klage resultierte, die mehrere der rechtmäßigen Eigentümer der Master-Aufnahmen gegen Universal einreichten.



Keine „urban music“ mehr: Führungskräfte der Musikindustrie fordern weitere Schritte zur Rassismus-Bekämpfung
Weiterlesen