Klarer Fall: Mick Jagger war Schuld an Brasiliens Versagen beim WM-Spiel gegen Deutschland!

von

Ach, schieben wir es einfach auf den alten Mann dort… Mick Jagger wurde vom brasilianischen TV-Sender R7 bezichtigt, Schuld an Brasiliens 7:1-Debakel gegen Deutschland bei der WM gewesen zu sein. Er sei der „größte Pechvogel aller Zeiten“, hieß es dort. Im Halbfinale am 8. Juli saß Jagger neben brasilianischen Fans in einer VIP-Box – und sah seine favorisierte Mannschaft haushoch verlieren.

Diesen Vorwürfen geht eine ganze Reihe an Pech voraus, die jedem Fußballteam den Sieg zu vereiteln schien, für das sich der Rolling-Stones-Sänger stark gemacht hatte. Wann immer sich Jagger im Publikum zu den Fans einer bestimmten Mannschaft gesetzt hatte, Gewinner tippte oder Motivationen twitterte, verlor ebenjene Nationalelf umgehend.

So erlagen bereits Portugal, Italien und England während der diesjährigen WM dem „Jagger-Fluch“ – allen Mannschaften hatte er offen sein Vertrauen in ihren Sieg ausgesprochen. Die Brasilianer nennen Jagger nun „pe frio“, wörtlich: „kalter Fuß“, womit Pechvögel gemeint sind. Während des Spiels hatten einige Brasilien-Fans sogar selbstgebastelte Schilder mit Mick Jaggers Foto darauf mit, auf denen er der deutschen Nationalelf seinen Segen ausspricht – vergeblich.

Zum Finale am Sonntag, bei dem Deutschland gegen Argentinien antreten wird, hat sich Mick Jagger bislang (zum Glück?) noch nicht geäußert.


Oasis: Live-Auftritt von „Some Might Say“ vor einer Viertelmillion Zuschauenden (Video)
Weiterlesen