Martin Kesici nimmt „als Zuschauer“ an „Hygiene-Demo“ teil

von

UPDATE AM 29. JUNI 2020: Martin Kesici hat sich via E-Mail an unsere Redaktion gewandt und erklärt, er sei kein aktiver Teilnehmer der Demo gewesen: „Ich war als Anwohner dort (wohne direkt am Platz) und habe mich mit anderen Künstlern getroffen um mir das anzuschauen. Ich glaube weder an Verschwörungstheorien und unterstütze sowas auch nicht.“ Eine Maske habe er zwar nicht getragen, wie auf den Fotos zu sehen ist, aber Abstand gehalten und „schnell wieder abgehauen, als es richtig losging.“ WELT Online berichtete.

Am vergangenen Wochenende fand an der Berliner Volksbühne trotz Demonstrationsverbot die „Hygiene-Demo“ mit rund 1.000 Teilnehmer*innen statt – darunter auch der Musiker Martin Kesici. Die Veranstaltung sollte als Statement für Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu verstehen sein. Die Corona-Maßnahmen würden die Bürgerrechte beschneiden – so der Streitpunkt. Verschwörungstheoriker*innen, Akteur*innen der Neuen Rechten sowie Holocaustleugner*innen wurden laut Berliner Bündnis gegen Rechts dort erwartet. Vor der Demo wurde ausdrücklich gewarnt. Umso mehr muss die offenkundige Teilnahme von Kesici hinterfragt werden. Ist er nach Xavier Naidoo der nächste mit Aluhut?

Schon 2014 fiel der frühere „Star Search“-Gewinner durch das Sympathisieren mit der Veranstaltung „Hooligans gegen Salafisten“ in Köln auf. Damals verfasste er dazu einen Facebook-Post, in dem er geschrieben haben soll: „Endlich gehen die Deutschen gegen die Salafisten auf die Straße. Wurde auch Zeit.“ Den Eintrag löschte der Castingstar jedoch nach anhaltender Kritik und erklärte, dass er kein Nazi sei. Bei der Demonstration von 2014 kam es zu schwerwiegenden Ausschreitungen. Von der Polizei hieß es, es sei ein „Zweckbündnis zwischen Hooligans und Rechtsextremisten“ gewesen.

Zu dem Zeitpunkt arbeitete Martin Kesici noch für den Berliner Radiosender STAR FM. Dieser distanzierte sich jedoch nach dem Facebook-Beitrag von dem Sänger. Wir berichteten damals auch über die Entwicklungen.


Das sind die 10 toxischsten Promi-Paare der Popwelt
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €