Toggle menu

me.urban

Suche
  • Auf ein Festival fahren und das Smartphone zum Schutz zuhause lassen ist auch keine Option.

    Studie belegt: Das Leben als Influencer zahlt sich finanziell nicht aus

    Oh, Influencer müsste man sein! Dann gäbe es Schuhe, Schminke und Reisen für lau. Und das Geld würde für etwas fließen, das man sowieso jeden Tag tut – nämlich den eigenen, perfekt ausgeleuchteten Alltag im Netz posten. Leider sieht die Realität anders aus.

  • Andy Leek hinterlässt Nachrichten in London, um Fremde aufzumuntern

    Mit „Notes to Strangers“ möchte ein Künstler die Welt ein bisschen besser machen

    Andy Leek aus London hatte mit Selbstzweifel und negativen Gedanken zu kämpfen. Und beschloss, mit kleinen Nachrichten fremde Menschen aufzumuntern. Inzwischen ist daraus sein Vollzeitjob geworden.

  • Ähnliche wie im Museum of Ice Cream ist es im Happy Place farbenfroh

    Zwischen Realitätsflucht und Instagram: Das „Happy Place“ soll Euch glücklich machen

    In Downtown Los Angeles sucht man jetzt mit Regenbögen, Blümchen und ganz viel Konfetti nach dem Glück in heutigen Zeitalter.

Weitere Themen

  • Szene aus „Call Me By Your Name“

    Das Haus aus „Call Me By Your Name“ steht zum Verkauf

    1,7 Millionen Euro und es gehört Euch!

  • COLOGNE, GERMANY - OCTOBER 31: Judith Holofernes of Wir Sind Helden performs on stage at the E-Werk on October 31, 2010 in Co
    Kommentar

    Wer Clubs kaputt macht, macht Musik kaputt

    Noch genießt Berlin den Ruf, die musikalisch aktivste Stadt der Welt zu sein. Das könnte bald ein Ende haben. Ein Kommentar.

  • Die wütende Katze darf bleiben, dafür können wir uns getrost von der Seilbahn verabschieden

    Nutzlos, ungeliebt, überflüssig: Diese Emojis sind weltweit am unbeliebtesten

    Bevor wir schon wieder neue Emojis ins Repertoire aufnehmen – sollten nicht erst einmal diese Bildchen ausgelöscht werden?

  • ROME, ITALY - OCTOBER 19:  (EDITORS NOTE: Image has been converted to black and white.) Wes Anderson walks the red carpet dur

    Wes Anderson kuratiert eine Ausstellung in Wien

    Ab September zeigt das Kunsthistorische Museum in Wien die Ausstellungslieblinge des Regisseurs und der Illustratorin Juman Malouf.

  • „Draw the raised bridge“ – Lasst die Brücke runter, fordert Banksy mit diesem neuen Kunstwerk

    In diesem Video wurde (mal wieder) die Identität von Banksy geklärt

    Ein Video zeigt Banksy kurz nach Fertigstellung seines neues Streetart-Projekts – angeblich.

  • Auf ein Festival fahren und das Smartphone zum Schutz zuhause lassen ist auch keine Option.

    Studie belegt: Das Leben als Influencer zahlt sich finanziell nicht aus

    Oh, Influencer müsste man sein! Dann gäbe es Schuhe, Schminke und Reisen für lau. Und das Geld würde für etwas fließen, das man sowieso jeden Tag tut – nämlich den eigenen, perfekt ausgeleuchteten Alltag im Netz posten. Leider sieht die Realität anders aus.

  • Andy Leek hinterlässt Nachrichten in London, um Fremde aufzumuntern

    Mit „Notes to Strangers“ möchte ein Künstler die Welt ein bisschen besser machen

    Andy Leek aus London hatte mit Selbstzweifel und negativen Gedanken zu kämpfen. Und beschloss, mit kleinen Nachrichten fremde Menschen aufzumuntern. Inzwischen ist daraus sein Vollzeitjob geworden.

  • Musical.ly Creator Florian Kalusen

    Neu bei Musical.ly: Künstliche Intelligenz und Frauenfußball

    Die Allround-Entertainment-Plattform dreht sich schon lange nicht mehr nur um Karaoke und verkündete beim Pressetag in Berlin ihre Pläne für dieses Jahr.

  • Die Global Heatmap von Strava zeigt alle öffentlichen Aktivitäten der Nutzer

    Eine Fitness-App zeigt die Standorte geheimer US-Militärbasen

    Mit Fitnesstrackern lassen sich die täglichen Bewegungen aufzeichnen und auswerten – auch Soldaten machen davon Gebrauch, verraten dabei aber offensichtlich mehr als sie sollten.

  • Das Logo von Tinder

    Vorsicht vor Hackerangriff: Finger weg von Tinder im offenen WLAN

    Tinder ist nicht ausreichend verschlüsselt – das ermöglicht es Hackern, sensible Daten auszuspähen.

  • Roboter sollen Obdachlose und Kriminelle in San Francisco verscheuchen

    Roboter verscheuchen jetzt Obdachlose in San Francisco

    Das Silicon Valley bringt soziale Netzwerke an den Start, verhält sich aber manchmal trotzdem ziemlich asozial: In San Francisco werden Obdachlose nun via Roboter vertrieben.

  • New York, Skyline, Meditation, Menschen beim Meditieren

    Meditation to go: 30 Minuten Entspannung mitten im New Yorker Verkehr

    Weil in den USA bekanntlich alles möglich ist und gestresste New Yorker auch mal eine Auszeit brauchen, fährt eine Frau nun mit einem Meditationsbus durch die Weltstadt.

  • „Die With Me“ – Diese Chat-App kannst du nur mit sterbendem Akku nutzen

    Nein, diese App ist nicht nur was für die Hörer von My Chemical Romance – sie vernetzt dich mit anderen Leuten, die genau wie du vor dem digitalen Exodus stehen. Wieder so etwas, das deine Eltern nie verstehen werden.

  • Google Arts & Culture sucht deinen Doppelgänger – im Museum

    Auch Donald Trump hat einen gemalten Doppelgänger – wie gruselig der aussieht, zeigt eine Google-App.