Michael Ballhaus ist gestorben

von

Was haben Filme wie „Goodfellas“, „Bram Stoker’s Dracula“, „The Departed“ und „Gangs Of New York“ gemeinsam? Richtig, bei allen Titeln hat Michael Ballhaus mit seiner Kamera-Arbeit für unvergessliche Szenen gesorgt, die Filmgeschichte geschrieben haben und für die er unter anderem für drei Oscars nominiert wurde. Am 12. April 2017 starb Michael Ballhaus im Alter von 81 Jahren in Berlin.

Von Deutschland nach Hollywood

Michael Ballhaus wurde am 05. August 1935 in Berlin geboren, seine erste Arbeit als Kameramann war für den 1959 veröffentlichten deutschen TV-Film „Alt-Heidelberg“. Seinen großen Durchbruch feierte er mit dem Film „Die Ehe der Maria Braun“ von Rainer-Werner Fassbinder. „Maria Braun“ kam 1979 ins Kino und erzählt die Geschichte einer Witwe aus dem Zweiten Weltkrieg und wie sie versucht, ihr Leben an die Nachkriegszeit anzupassen.

Doch nicht nur in Deutschland, auch in Hollywood gelang Ballhaus der Durchbruch. In Martin Scorseses „The Last Temptation Of Christ“ aus dem Jahr 1988 war er als Bildregisseur verantwortlich und auch bei weiteren Scorsese-Filmen stand er hinter der Kamera, darunter „Goodfellas“, „The Departed“ und „Gangs Of New York“. Im Jahr 2013 folgte dann die letzte Kamera-Arbeit von Michael Ballhaus. Sie war für den Film „3096 Tage“ von Regisseurin Sherry Hormann. Der Film erzählt die Entführungsgeschichte von Natascha Kampusch.

Michael Ballhaus starb am 12. April 2017 im Alter von 81 Jahren in Berlin.


Darum sollte jedes Smartphone einen Klinkenstecker haben
Weiterlesen