Spezial-Abo

Noel Gallagher’s High Flying Birds, Ghostpoet, The Pop Group – die Alben der Woche vom 27. Februar 2015

von

Vorwort: Am heutigen Freitag, den 27. Februar 2015, erscheint auch SCHICK SCHOCK, das sehr gute neue Album von Bilderbuch. Eigentlich müsste somit eben jenes Album nun unser neues Album der Woche sein. Weil dessen VÖ-Termin aber kurzfristig geschoben wurde und wir letzte Woche fälschlicherweise noch vom 20. Februar als Erscheinungstag ausgingen, kürten wir SCHICK SCHOCK schon vor sieben Tagen zum Album der Woche. Glück für Noel Gallagher.

Album der Woche: Noel Gallagher’s High Flying Birds – CHASING YESTERDAY

Nach einem vorsichtigen Solodebüt hat sich die Britpop-Legende endlich von ihrer Vergangenheit befreit: Die Oasis-Reunion kann da gerne noch etwas auf sich warten lassen.

>>> zur Rezension

Ghostpoet – SHEDDING SKIN

Vor 20 Jahren hätte man das Etikett TripHop draufgeklebt. Heute sagen wir: ein sehr organisches Soul-Jazz-Pop-Album mit leichter elektronischer Unterfütterung.

>>> zur Rezension

Sizarr – NURTURE

Dem Elektro-Pop aus Landau in der Pfalz gelingt endgültig der Schritt hinaus in die große weite Welt.

>>> zur Rezension

Bambounou – CENTRUM

Der Pariser Produzent zeigt Future Techno mit dystopischen Untertönen.

>>> zur Rezension

Public Service Broadcasting – THE RACE FOR SPACE

Soundscapes, Synthieschwulst, Elektronik und Reste von Rock – ein Konzeptalbum zum Wettrüsten.

>>> zur Rezension

Steven Wilson – HAND. CANNOT. ERASE.

Das vierte Soloalbum des Prog-Rock-Magiers aus Hemel Hempstead. Ein Seitenhieb auf die oberflächliche, schnelllebige Moderne.

>>> zur Rezension

The Slow Show – WHITE WATER

Eine junge Band aus Manchester ignoriert weitgehend die Pop-Geschichte der Stadt und taucht tief in dunkle Americana ein.

>>> zur Rezension

Gang of Four – WHAT HAPPENS NEXT?

Ja, es wird gastgesungen und schweinegerockt: Andy Gills aktuelle Version der englischen Viererbande hat die Sprache des Feindes übernommen.

>>> zur Rezension

The Pop Group – CITIZEN ZOMBIE

Die britischen Polit-Punk-Avantgardisten kommen nach über drei Jahrzehnten Auszeit beeindruckend vital zurück.

>>> zur Rezension

Worried Man & Worried Boy – WORRIED MAN & WORRIED BOY

Der Drummer von Ja, Panik nimmt zusammen mit seinem Vater, Skiffle-Legende und Austropop-Pionier Herbert Janata, dessen alte Stücke neu auf.

>>> zur Rezension

The White Birch – THE WEIGHT OF SPRING

Die völlig unerwartete Rückkehr der norwegischen Melancholiker.

>>> zur Rezension

Swervedriver – I WASN’T BORN TO LOSE YOU

Die unbesungenen Helden der Shoegaze-Szene der 90er kommen mit neuen Songs zurück, die problemlos an das frühere Niveau heranreichen.

>>> zur Rezension

Screaming Females – ROSE MOUNTAINE

Ein Strauß Rosen für diese simple, aber ziemlich effektive Rock-Platte.

>>> zur Rezension

Moon Duo – SHADOW OF THE SUN

Julian Cope, übernehmen Sie! Drone-Rock’n’Roll für die Psychedelic- und Krautgemeinde.

>>> zur Rezension

Eivør – BRIDGES

Ethno-Pop mit Hang zur erzählerischen Düsternis.

>>> zur Rezension

Dutch Uncles – O SHUDDER

Smarter, semi-synthetischer Art Pop aus dem Nordwesten des Vereinigten Königreichs.

>>> zur Rezension

Clarence Clarity – NO WOW

Ein Radikal-Funkster, der unerschrocken Dekonstruktion und Mutation in Angriff nimmt.

>>> zur Rezension


KC Rebell signt ersten Künstler für Rebell Army
Weiterlesen