Spezial-Abo

PlayStation 5: Sony will mehr Exklusivtitel und dafür Studios aufkaufen

von

Da die PlayStation 5 deutlich leistungsstärker als die reguläre PS4 oder verbesserte PS4 Pro ist, werden im zweiten Schritt der Abwärtskompatibilität Betriebsparameter wie die Taktfrquenz der CPU angepasst, um eine bessere Leistung zu erzielen. Das hat bei Spielen zum Beispiel zur Folge, dass sie flüssiger laufen oder aber mit einer höheren Auflösung beziehungsweise besserer Kantenglättung dargestellt werden können. Im besten Fall laufen PS4-Spiele auf der PlayStation 5 nicht nur flüssiger, sondern sehen auch besser aus, wenn auch nur minimal.

Sony gibt exklusive Einblicke in die nächste Generation der Spielekonsole

Aber natürlich ist es kein Geheimnis, dass Sony auch schon seit einigen Jahren an einen richtigen Nachfolger der PlayStation 4 arbeitet. Und nun nennt Sony erstmals ganz offiziell Zahlen und Fakten zur nächsten Konsolengeneration, die offiziell noch keinen Namen hat. Der Einfachheit halber nennen wir sie aber PlayStation 5.

PlayStation 4 Pro (1 TB) jetzt bei Amazon.de bestellen

In einem exklusiven Gespräch mit Wired.com hat Mark Cerny, leitender Systemarchitekt der PlayStation, über die PS5 gesprochen. Die wichtigen Details aus diesem Gespräch haben wir hier für euch zusammengefasst.

PlayStation 5: Technische Daten

Die PlayStation 5 soll nicht einfach nur eine verbesserte PS4 werden, sondern laut Cerny tatsächlich einen großen Generationssprung darstellen. Erste technische Daten zu CPU und GPU liegen auch schon vor.

CPU:

Das Herzstück der PlayStation 5, der Hauptprozessor, stammt von AMD. Hierbei handelt es sich um eine CPU vom Typ AMD Ryzen mit 8 Kernen. Der Chip wird im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt und setzt auf die „Zen 2“-Mikroarchitektur.

GPU:

Der Grafikchip ist eine Spezialanfertigung aus der „Radeon Navi“-Familie und wird Raytracing unterstützen, also eine komplexe und realistische Simulation der Strahlenverfolgung. Vereinfacht ausgedrückt ermöglicht Raytracing die Darstellung fotorealistischer Grafiken mit realistischen Lichtverhältnissen und Interaktionen von Licht mit Umgebungsobjekten.

Raytracing sorgt zwar primär für eine schöne Grafik, doch laut Mark Cerny lässt sich die Technologie auf für Gameplay-Zwecke einsetzen:

„Wenn man Tests durchführen will, um festzustellen, ob der Spieler bestimmte Audioquellen hören kann oder ob die Feinde die Schritte der Spieler hören können, ist Raytracing dafür nützlich. Es ist das Gleiche, wie einen Strahl durch die Umgebung zu bringen.“

Im Übrigen soll die PlayStation 5 auch Unterstützung für 8K-Grafik bieten, wobei hier nicht näher ins Detail gegangen wurde.



Keine „urban music“ mehr: Führungskräfte der Musikindustrie fordern weitere Schritte zur Rassismus-Bekämpfung
Weiterlesen