Spezial-Abo

Bruce Springsteen  Springsteen On Broadway 


Sony (VÖ: 14.12.18) 

von

„Ich habe nie in meinem Leben fünf Tage die Woche gearbeitet – bis jetzt! Und es gefällt mir nicht!“

Bereits während des ersten Songs „Growing Up“ räumt Bruce Springsteen mit der Vorstellung auf, er sei der „All-American Working Class Hero“. Alle seine Stories über von Knochenjobs gebrochene Männer, Tagelöhner, über Kriegsveteranen – ausgedacht von jemandem, der seit seinen Teenagerjahren nichts anderes tut als sich auf eine Bühne zu stellen.

„SPRINGSTEEN ON BROADWAY“ jetzt auf Amazon.de kaufen

Allein 2017 und 2018 tat Springsteen das 236 Mal, im New Yorker Walter Kerr Theatre, um eine einzigartige Mischung aus Lesung, Stand-Up, Philosophie-Seminar und Live-Musik darzubieten – solo, sich selbst an der Gitarre und dem Klavier begleitend (an Karten zu kommen war trotz mehrfach angesetzter Zusatzshows quasi unmöglich). Springsteens Ansagen und Monologe sind seit den 80er-Jahren fester Bestandteil seiner Shows, auf „Springsteen on Broadway“ wird dieses Element weiter in den Vordergrund gerückt.

Wer Springsteens Autobiographie „Born To Run“ gelesen hat, wird den Ton (und manchmal auch den Inhalt) der hier erzählten Geschichten wiedererkennen: theatralisch, eloquent, poetisch, selbstironisch, durchdrungen von einer Besessenheit und Liebe, die er wie niemand sonst night after night after night auf die Bretter bringt. Über mehr als zwei Stunden erzählt Springsteen die Eckpunkte seines Lebens nach: seine popkulturelle Erwachung (provoziert durch Elvis Presley), seine liebevolle Mutter, sein depressiver Vater, seine Begegnungen mit seinem 2011 verstorbenen Saxophonisten und Sidekick Clarence „Big Man“ Clemons und seiner Ehefrau Patti Scialfa, seine Fassungslosigkeit über den aktuellen Zustand der USA.

Die Setlist besteht aus den Klassikern – „Thunder Road“, „The Rising“, etc. – und zwei Raritäten: „My Father’s House“ und „The Wish“. Die Arrangements sind nackt, Springsteens Stimme ist brüchig, tief, vertraut – ein Instrument, das er über 50 Jahre hinweg malträtiert, erkundet und perfektioniert hat. Fans bangen seit Jahren: Was tun wir, wenn er nicht mehr ist? Bruce Springsteen hat längst einen Kanon an Geschichten und Musik geschaffen, auf den wir zurückgreifen können, wenn dieser Moment naht – und „Springsteen on Broadway“ bereichert diesen Kanon ein weiteres Mal. 


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Flaming Lips :: American Head

Beach-Boys-Harmonien, Streicherpop, kosmischer Folkrock: Die Flaming Lips fantasieren von daheim – und entdecken sich als amerikanische Band.

One True Pairing :: One True Pairing

Born out of frustration – der Ex-Sänger der Wild Beasts hat ein aggressives Old-Time-Rock-Album aufgenommen.

Sam Fender :: Hypersonic Missiles

Der junge Singer/Songwriter aus Newcastle inszeniert überzeugend noch einmal das Drama der verlorenen Jugend.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Literatur, die zu Musik wird: Diese Songs wurden von berühmten Büchern inspiriert

Während manche Musiker*innen ihr eigenes Leben als Vorlage für ihre Texte nehmen, lassen sich andere von Filmen, Büchern und anderen Medien anregen. In diesem Artikel haben wir zehn Songs und ihre literarischen Vorlagen für Euch zusammengefasst.

Bruce Springsteen teilt neues Video zu „The Rising“ – hier streamen

Springsteen hat im Rahmen der Democratic National Convention 2020 einen neuen Clip zu seinem Track „The Rising“ veröffentlicht.

Bruce Springsteen feiert Lana Del Rey als „eine der besten Songwriterinnen“ der USA

Springsteen ist großer Fan der Sängerin. In seiner Radioshow sagt er außerdem über Lana Del Rey: „Sie schafft es, eine eigene Welt zu kreieren, und lädt Dich ein, darin einzutauchen.“


Literatur, die zu Musik wird: Diese Songs wurden von berühmten Büchern inspiriert
Weiterlesen