Cairobi Cairobi


Weeks of Wonder/Indigo

Nein, man kommt angesichts dieses Albums wohl nicht umhin, die Flaming Lips ins Spiel zu bringen. Die stilistische Offenheit und die Unberechenbarkeit, die angenehm weichen Texturen, der dezent psychedelische Einschlag, das lustige Fiepen, Sirren und Blubbern der Synthies, die Lust auf Melodie, Groove und helle Klangbilder: All das kehrt auf diesem feinen Debüt wieder. Vielleicht mit etwas weniger ausgeprägtem Willen zum Experiment und mehr mit der Betonung auf dem Wörtchen „Pop“, aber zweifellos als etwas, dem man mit dem Ausdruck „Experimental-Pop“ ganz gut beikommt.

Elf Stücke (darunter zwei Interludes) versammelt das italienisch-französisch-mexikanische Quartett, beheimatet in London, Berlin und Rom, auf seinem Debüt – und kaum eines davon ähnelt dem anderen. Da sind etwa eine clever in Popdimensionen katapultierte Alternative-Rock-Reminiszenz wie „Grist­ly Worlds“, eine schwingende Bassgroove-Schaukelei mit retro­manischem Sixties-Einschlag wie „Lupo“ oder ein Song wie „Saint“, mit dem sich Cairobi sogar mal recht breitbeinig als Psych-Rocker präsentieren. Angereichert mit unzähligen Wah-Wah-, Synth- und Maultrommel-Kapriolen ergibt das ein Album, das in seiner aufgeräumten Klarheit und Vielschichtigkeit locker die Hürde vom Pastiche zum eigenständigen Sounduniversum nimmt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

16 Alben, die Ihr diese Woche (nicht) hören solltet

Diese Woche sind die Alben von Ty Segall, Schnipo Schranke, Der Ringer und Japandroids erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.

Musikexpress präsentiert: Cairobi auf Tour in Deutschland

Cairobi gelten als Newcomer, doch ihre Geschichte geht ein paar Jahre zurück und begann mit einem erfolglosen Debütalbum.


Best of 2017: Das sind die 15 besten Filme des Jahres
Weiterlesen