Dan Bodan Soft


DFA/[PIAS] Coop/RTD

Seit zwei Jahren sorgt der in Berlin lebende Kanadier Dan Bodan für vermehrt aufkommende Bryan-Ferry-Momente auf den Mixtapes dieses Planeten. Der Sommer 2012 wäre ein anderer ohne das mitternächtliche „DP“, ein Song, auf dem Bodan über einen sanft puckernden Beat Gründe für den Beischlaf benennt und seine Stimme in den richtigen Momenten erhebt. Mit Freude ist zu vernehmen, dass der sonderbare Soul auch auf dem über die Disco-Popper von DFA kommenden Album in all seiner naiven Weirdness den Charme nicht verloren hat. Im Gegenteil: Ganz ungeniert klackert ein unbeholfener Garagebeat aus dem Restekoffer Burials im eher nach seinem eigenen Remix klingenden „Reload“ umher. Was für manche das Demo eines Demos ist, wirkt hier aufrichtig verspielt. Auch übergroß anmutende Drama-Nummern wie „Catching Fire“ wollen geliebt werden, den Schönheitspreis sahnt aber das herzig betitelte „For Heaven’s Sake (Let’s Fall In Love) <3“ ab, das weniger dringend klingt, als der Titel verspricht, sondern eine wunderschön gecroonte Ballade straight aus den 50ern mimt. Dafür alle Eistüten dieser Welt: <3


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

The Dø :: Shake, Shook, Shaken

Das französisch-finnische Pop-Duø ist der Kindheitsphase entwachsen und liefert seinen bisher selbstbewusstesten Auftritt ab

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verkannte Kunst (1): Tokio Hotels „Durch den Monsun“ war ein Aufschrei der Mobbingopfer

Julia Lorenz macht sich fortan bei uns für „verkannte Kunst“ der Rock- und Popgeschichte stark. Zum Auftakt ein herzerwärmendes Plädoyer für Tokio Hotel: „Sie waren da, als Chris aus der 8b unsere Brille zum Klo runterspülte. Und das sollten wir ihnen nie vergessen.“

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Zum 50. Todestag: 12 Fakten über Martin Luther King und Musik
Weiterlesen