Spezial-Abo

Album der Woche

Denai Moore Modern Dread


Because Music/Caroline (VÖ: 3.7.)

von

Die USA haben Mhysa und Kelela. Kanada hat Cold Specks. Und England hat Denai Moore. Das sind sie, die Frauen, die eine Generation nach Janet Jackson und Neneh Cherry besonders aufregende und aufsehenerregende Impulse im R’n’B setzen, wenn auch weniger im Spotlight als Beyoncé und Solange.

„MODERN DREAD“ bei Amazon.de kaufen

Wie auch Kollege Sampha hat Moore, Jahrgang 1993, für erstes Aufhorchen gesorgt mittels einer SBTRKT-Koop. „The Light“ hieß der Track von 2014 und schlug derart ein, dass Rodaidh McDonald das Debüt-Album von Denai Moore produziert hat, eben jener McDonald, der auch das letzte Album von The xx mitproduziert hat. Auch das dritte Album nun, es strotzt vor Kraft – mit einem vollen, an Texturen hyperreichen Klang: wabernde Synthies, Blechbläser-Einwürfe, gepitchte Vocals, an den Clubboden geerdet mit Dubstepinspirierten Beats und Bässen. Und im Zentrum: diese Stimme, wow, der man jede Silbe glauben muss.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Wenn sie im Opener noch hadert damit, dass ein Teil von ihr den Ex noch braucht und sie sich andererseits doch umso einsamer fühlt, wenn sie ihn dann sieht. Gerade dieses Zaudern, das sich psychoplausibel durchs Album zieht, ist der springende Punkt: Denn toxische Beziehungen sind deshalb so gefährlich, eben weil sie auf Abhängigkeiten basieren. Letztlich hilft da nur der Breakup-Mittelfinger. Die selbstermächtigenden Songs von Denai Moore sind ein klares Nein an Machtgefälle.

MODERN DREAD im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Zugezogen Maskulin :: 10 Jahre Abfuck

Das Rap-Duo aus Berlin zweifelt an sich, dem eigenen Erfolg und dem ganzen Geschäft.

Fontaines D.C ::. A Hero’s Death

Größere Gefühle, Surfpunk-Biester, Balladen und Ratgeberliteratur: Das zweite Album der Dubliner macht einen Sprung.

Courtney Marie Andrews :: Old Flowers

Trauerarbeit, in wunderbare Country-Songs gegossen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Die 10 erfolgreichsten Instagram-Bilder aller Zeiten
Weiterlesen