Glass Animals How To Be A Human Being


Caroline/Universal

Keine Frage, der gewaltige Erfolg des Glass-Animals-Debüts ZABA war nicht abzusehen. Gut eine halbe Million Tonträger gingen über den Ladentisch, während die Songs der Band aus Oxford auf Spotify 200 Millionen Mal geklickt wurden. Und auch wenn diese Zahlen wohl nicht zuletzt mit einer zeitgeistigen Cleanness im elektronischen Soundgewand und in der Produktion zu tun haben, täte man den Animals unrecht, würde man sie als Hipster-Phänomen, als musikalisches Aushängeschild der aseptisch geprägten Generation Smartphone betrachten. Dafür versprüht die Weise, mit der auf ZABA Indietronics, HipHop-Beats, Weltmusik und R’n’B zusammeneklektisiert werden, doch viel zu viel Raffinesse.

Mit HOW TO BE A HUMAN BEING legen die vier nun zwei Jahre später das schwierige zweite Album nach. Und es sollte schon mit dem Teufel zugehen, würde dieses Album floppen – werden damit doch eben jene angesprochenen Zutaten auf eben jene Weise zusammengerührt, die auch schon das Debüt durch die Decke gehen ließen. Ein musikalisches Tagebuch verschiedenster Begegnungen sei das Album, sagt Bandkopf Dave Bayley, der auf den Touren der Band heimlich allerlei Gesprächsfetzen auf Taxifahrten und Partys, in Konzertvenues und Hotels sammelte, um daraus verschiedene fiktionale Charaktere zu extrahieren, die sich nun auf dem Album finden.

Das kommt bei aller beibehaltener Geschliffenheit deutlich wuchtiger und extrovertierter daher als der Vorgänger, was laut Bayley auch mit der zunehmenden Größe der Hallen zu tun hat, in denen die Animals jetzt auftreten. Man merke schließlich, worauf die Leute dort reagieren würden: knallige Drums, Bass, erhöhtes Tempo.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Glass Animals :: Zaba

Reingewaschene und wohlklingende Indie-Electronica, veröffentlicht auf dem Label von Paul Epworth.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit Beginner, Frank Ocean und Die Höchste Eisenbahn

In dieser Woche sind die Alben von Banks & Steelz, De La Soul und Glass Animals erschienen. Hier unsere Rezensionen sowie Hörproben dazu.

Jack White, Kasabian, Tom Vek - die Platten der Woche vom 6. Juni 2014

Diese Woche erscheinen unter anderem die Alben LAZARETTO von Jack White, 48:13 von Kasabian und LUCK von Tom Vek. Alle weiteren Neuheiten findet Ihr im Text und in der Galerie.

Jack White, Kasabian, Tom Vek - die Alben der Woche vom 6. Juni 2014

Alle wichtigen Album-Neuheiten der Woche in der Galerie.


„Wunderbare Jahre“: So sehen die Stars der 80er-Serie heute aus
Weiterlesen