Spezial-Abo

Album der Woche

I Break Horses Warnings


Bella Union/PIAS/Rough Trade (VÖ: 8.5.)

von

Man möchte nicht der Ex von Maria Lindén sein. Oder, literaturwissenschaftlich sauber formuliert: Man möchte nicht der Ex vom lyrischen Ich auf WARNINGS sein, denn dieser Ex oder jedenfalls Future-Ex wird im nur scheinbar träumerisch einlullenden Gesang von Maria Lindén auf mannigfaltige Weise gedemütigt, wie sich wohl nur einst Liebende hassen können. Die Vorwürfe gegenüber dem Ex reichen von Pseudo-Zuneigung, „so called affection“, zur sich gar prächtig darauf reimenden „semi erection“, dem Schlappschwanz. Ist das schon Schwanz-Shaming oder noch legitime Beziehungsresümee-Metapher?

🛒  „WARNINGS“ bei Amazon.de kaufen

Dream Pop ist jedenfalls, wenn die Pforten zur Psyche erst mal aufgestoßen sind, das beste Genre, um sich auch zu den albtraumartigen Gemütslagen runterzugraben. Das ist wahr, auch wenn Bill Callahan, der brummelnde Barde, nach dessen gleichnamigem Song sich die Band benannt hatte, meinte, die dunkle Seite der Seele interessiere ihn in diesem Lied einen feuchten Dreck.

I Break Horses – I’ll Be The Death Of You (Official Video) auf YouTube ansehen

Eigentlich seltsam, dass I Break Horses, das schwedische Duo, nicht viel öfter noch mit ihrem Pendant aus US-Maryland, dem Shoegaze-Duo namens Beach House verglichen wird, wenn denen auch ein wesentlich größerer Publikumserfolg zuteil wurde. Nicht nur dass beide beim selben Label, Bella Union, sind, und sich beide Mitte der Nullerjahre (die Zeit der schrumpfenden Gitarren) gegründet haben und dass sie dieselben Initialen haben und beide eine Keyboard-spielende Sängerin sowie einen hintergründig Gitarren beisteuernden Duo-Partner: Nein, wo Beach House von der „Depression Cherry“ singen, geht es I Break Horses diesmal im finalen Track um den oder wohl eher noch die „Depression Tourist“, also abermals das lyrische Ich, das nur Gast in der Depression des Gegenübers ist.

I Break Horses – Neon Lights (Lyric Video) auf YouTube ansehen

Ja, man merkt es schon, um gute Laune geht’s hier nicht auf diesem dritten Studioalbum zwischen all den Kickdrumschlägen, den Vocoder-Chorälen und den Grabes-Orgeln und den Ambient-Instrumental-Schwarzwäldern, aber Lindéns Gesang schwingt sich mit den treuen Synthie-Funkelsternchen trotzdem zu unverhofften Höhen auf, wie sie nur die schmerzende Seele kennt, zu deren Rettung der Leib Rettungsendorphine ausschickte. Manchmal geht es eben nicht mehr ohne sie, die fix gefakte Euphorie.

WARNINGS im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sons Of Kemet :: Black To The Future

Shabaka Hutchings Band verwandelt die aktuellen Proteste und Klagen der afroamerikanischen Community in eindrucksvollen Jazz, der weit über Jazz hinaus...

Natalie Bergman :: Mercy

Das Neue Testament als Psychedelic-Folk? Geht das? Ja, das geht sogar sehr gut.

Ja, Panik :: Die Gruppe

Der Konzept-Pop der Wienerischen Berliner hält die Sprache flexibel und die Gedanken sprungbereit.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Schöpfungsgeschichten 2020 – mit Marie Davidson, Matt Berninger, Will Oldham & Bill Callahan

Neben wirtschaftliche Katastrophen und Sinnkrisen lieferte uns 2020 glücklicherweise auch zahlreiche schöpferische Schübe und unverhoffte Freiräume. Welche Künstler*innen den Lockdown besonders gut genutzt haben, erfahrt Ihr hier.

Bill Callahan teilt neue Single „Another Song“

Bill Callahan wird neun Wochen lang jeden Montag einen neuen Track von seinem bevorstehenden siebten Album GOLD RECORD teilen.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.


Podcast aufnehmen für Einsteiger: So gelingt die perfekte Aufnahme
Weiterlesen