Spezial-Abo

Innov Gnawa Lila


Daptone/Groove Attack (VÖ: 30.4.)

von

Im letzten Monat schimpfte ich an dieser Stelle über die Band Electric Jalaba, es sei ja wohl ein klassischer Zug mediokrer weißer Dudes, der eigenen mittelerfolgreichen Indie-Karriere mit ein wenig „orientalischer“ Exotik auf die Beine zu helfen. Jetzt erkunden Brooklyner mit Wurzeln in Marokko die gleiche Gnawa-Musiktradition – und ich schau noch immer zerknirscht. Ja maschallah!

🛒  LILA bei Amazon.de kaufen

Gnawa, um da noch mal zu beginnen, ist der Name einer ethnischen Minderheit in Marokko, Nachkommen von Sklaven aus Mali, bekannt für ihre Musik, ein harter, rhythmusgetriebener Klang, geprägt von Gimbri-Laute, metallenen Klappern und Call-and-Response-Gesang. „Lila“ heißt das traditionelle Ritual zur Geisteraustreibung, bei dem sie gespielt wird, arabisch für „Nacht“, es führt die Besessenen in eine Trance.

So weit, so interessant, aber: Tatsächlich hat sich aus der Musik dieser Nächte ein Teil dessen herausgebildet, was später, über einen Schwarzen Atlantik weitergewandert, zum Blues werden sollte. LILA heißt auch das Debütalbum der Gruppe Innov Gnawa, die seit vielen Jahren zu den wichtigsten Akteuren der arabischen Musik in New York gehört, für einen Track mit Elektro-Ikone Bonobo auf dessen Album MIGRATION 2017 gar für einen Grammy nominiert war.

Innovativ ist an der Musik nun allerdings wenig, Gnawa dafür sehr. Aufgenommen im Verlauf einer Nacht, entwickeln die sechs langen Tracks einen spröden Sog, der leider in der Produktion seltsam gedämpft ist, verhaltener wirkt als die im Netz zu findenen Live-Aufnahmen der Band. Der aber vor allem die Experimentierfreude und die Lust am Clash vermissen lässt, die das Bonobo-Stück anteasert. Während einst Gnawa-Meister wie Mahmoud Gania mit Pharoah Sanders verschiedene Traditionen Schwarzer Musik zusammenführten, bleibt Innov Gnawa in der Mitte stehen: Nicht mehr traditionalistisch dem Sakralen verbunden, aber auch nicht dem Pop-Experiment geöffnet, bleibt ein annehmbares Stück nordafrikanischer Musik aus New York City.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Van Morrison :: Latest Record Project: Volume 1

Der Blues-Griesgram inszeniert sich konfus als Protestkünstler.

Samba Touré :: Binga

Wer Tuareg-Rock mag, könnte sich auch für diesen Mali-Blues begeistern.

Electric Jalaba :: El Hal – The Feeling

Weiße Jungs in Djellaba entwickeln eine antiquierte Indie-Gnawa-Fusion, die aber funktioniert.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Ma Rainey's Black Bottom“ auf Netflix: Ein energiegeladenes Kammerspiel über das Gift des Rassismus

Viola Davis glänzt als „Mother of Blues” und Chadwick Boseman stellt in seiner letzten Rolle nochmal sein ganzes schauspielerisches Talent unter Beweis – um die titelgebende „Ma Rainey“ geht es dabei jedoch erstaunlich wenig.

Ólafur Arnalds: Seht hier das Video zur neuen Single „Loom“ feat. Bonobo

Ólafur Arnalds zufolge entstand „Loom“ nach einem gemeinsamen Zelttrip im isländischen Hochland. Auf das Endergebnis sei der Multiinstrumentalist „unglaublich stolz“.

Ólafur Arnalds: Seht hier das Video zur neuen Single „Woven Song“

„Woven Song“ stammt von Ólafur Arnalds' bevorstehendem Album SOME KIND OF PEACE, das am 6. November erscheinen wird.


Cook the Beat: Diese Kochbücher liefern den passenden Soundtrack zum Rezept
Weiterlesen