Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Justice Woman


Ed Banger/Because/Warner

Der schönste Song auf dem neuen Justice-Album ist gleichzeitig der schlimmste: „Love S.O.S.“ beginnt mit einer schrillen Sirene, die sofort Erinnerungen an „Stress“, eines der unhörbarsten Stücke der Musikgeschichte und den Tiefpunkt vom Justice-Debüt, weckt. Doch die Leichtigkeit, mit der die beiden Franzosen das unerträgliche Störgeräusch in Beat und Melodie einarbeiten, macht den Song zu einem Synthie-Pop-Meisterwerk.

„Love S.O.S“ steht exemplarisch für die Art, wie Justice ihren Genremix 2016 rühren: Auf WOMAN hören wir „Spacelab“ von Kraftwerk, Daft Punks „Robot Rock“, Michael Jackson, Air und jede Menge Sci-Fi-Soundtracks heraus. Vieles klingt seicht, wenig nach Rock, und wenn, dann eher nach Tame Impala als nach Judas Priest, Yes oder Queen – Bands, die bislang Pate standen.

Nachdem ✝ die Stärken der Band ausnutzte und der Nachfolger AUDIO, VIDEO, DISCO auf durchaus sympathische Art ihre Schwächen offenlegte, tut WOMAN weder das eine noch das andere. Es plätschert meistens vor sich hin. Wer den kruden Stilmix des Duos bislang verabscheut hat – und das waren nicht wenige – wird sich an diesem Album nicht stören. Mögen wird er es aber auch nicht. Bei einer einst so kontroversen Band ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen.

Kooperation


„Babylon Berlin“, „Bad Banks“, „Better Call Saul“: Das sind Eure Serien/TV-Sendungen des Jahres 2018
Weiterlesen