Spezial-Abo

Laura Mvula Pink Noise


Atlantic/Warner (VÖ: 2.7.)

von

Laura Mvula ist nicht die Einzige, die heuer ihrem veränderten Lebensgefühl mit einem tiefen Griff in den Eighties-Fundus Ausdruck verleiht. Japanese Breakfast und St. Vincent mögen als Beispiele dienen, aber nun holt Mvula den Pokal: Ihr drittes Album klingt so überzeugend nach 80ies-Original, als hätte sie Billy Oceans Backing Band oder Genesis während ihrer INVISIBLETOUCH- Phase ins Studio geholt.

🛒  PINK NOISE bei Amazon.de kaufen

Die Referenzen in Songs wie „Remedy“ oder der Single „Church Girl“ sind deutlich: künstliche Bläser, Handclaps, analoge Synthies, Nile-Rodgers-Gitarre. Strictly-Dancing-Tracks („Got Me“) wechseln sich mit dramatischen Balladen voll hymnischer Refrains ab, die auch auf ein Jacksons-Album gepasst hätten. Dass PINK NOISE trotzdem nicht wie ein Nostalgie-Rip-Off wirkt, liegt an Mvulas unbedingter Leidenschaft für ihre Songs. Dies sei die Platte, die sie immer machen wollte, sagt die 1986 (!) geborene Britin – ein Wink in Richtung ihres alten Labels Sony, das sie nach zwei großartigen Alben gedroppt hatte.

Nach einer Depression wollte sie positive Musik machen, durchaus auf Kosten ihrer volumig-rauchigen Soulgöttinnenstimme, die im durchgehend hochgepitchten Sound nicht ganz so gut zur Geltung kommt. Dafür kann man mit ihr gemeinsam schmettern: „Do you remember / The time when we were together / It seemed that something was magic“ („Magical“) – da wachsen die Schulterpolster ganz von selbst.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Japanese Breakfast :: Jubilee

Der 80ies-Sound heilt (fast) alle Wunden: Michelle Zauner feiert das Leben mit goldgelbem Indie-Pop voller Synthies und Saxofon. Lasst die...

Vagabon :: Vagabon

Indie-Rock-Erneuerin Vagabon denkt sich zum großen Future-Pop-Entwurf weiter.

Japanese Breakfast :: Soft Sounds From Another Planet

Noch weiter weg vom Shoegaze und klarer ausproduziert, gibt Michelle Zauner ihrem Indie-Pop/-Rock mehr Glanz, Breite und vor allem ungeheure...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Japanese Breakfast über den Soundtrack zum Game „Sable“

Im September erscheint auf Xbox und PC das Videospiel Sable, das mit seiner comic-artigen Grafik schon jetzt recht vielversprechend aussieht. Der Soundtrack zum Open-World-Adventure stammt von Michelle Zauner aka Japanese Breakfast. Auch für „Die Sims 4“ steuerte sie einen Song bei.

Mit großem Kraftwerk-Special, St. Vincent, Sophia Kennedy und Mazzy Star: Der neue Musikexpress ist da!

Alles über Kraftwerks bahnbrechendes Album, St. Vincent erzählt vom Sound der 70er, Sophia Kennedy kämpft mit ihren Monstern und wir erklären, wie Mazzy Star den California-noir-Sound erfanden – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 06/21.

„In The Air Tonight“: So genial reagieren diese Zwillingsbrüder beim allerersten Hören von Phil Collins' Drumfill

Das Video, in dem die Zwillingsbrüder Tim und Fred Williams das erste Mal „In The Air Tonight“ hören, ist direkt viral gegangen. Schaut Euch hier ihre Reaktion zu dem Hit an.


Lena Meyer-Landrut: Ärger wegen neuer EP KIND
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €