Michaela Meise Preis dem Todesüberwinder


Clouds Hill Records/Indigo VÖ: 11. Februar 2011

Einer so schönen Stimme wie der von Michaela Meise hört man gern zu. Bisher konnte man das auf den letzten beiden Alben von Tocotronic und Phantom/Ghost tun – das verbindende Element beider Bands, Dirk von Lowtzow, wähnt Meise als „assoziiertes Mitglied“ seines Duos mit Thies Mynther. Nun tritt die in Berlin lebende bildende Künstlerin erstmals auf Albumlänge als Sängerin in den Vordergrund. Auf dem als Vinyl mit beiliegender CD erscheinenden Preis dem Todesüberwinder hat sie, instrumental nur von ihrem Akkordeon begleitet, sieben katholische Kirchenlieder aus dem Zeitraum 16. bis 19. Jahrhundert aufgenommen. „Für mich bestand der Zugang zu den Liedern über den Weg der Folklore und des Chansons“, sagt Michaela Meise und vergleicht ihre Aufnahmen mit dem Rembetiko, dem aufsässigen Blues der griechischen Gegenkultur. Wie gesagt, man hört einer so schönen Stimme wie der von Michaela Meise gern zu. Und wenn man ihr selbst dabei gern zuhört, wie sie Zeilen singt wie „Jesus ist feiner, Jesus ist reiner als die Engel allzumal“, dann dürfte es wohl auch einer himmlischen Wonne gleichkommen, dieser Frau beim Streiten und vielleicht sogar beim Rülpsen zu lauschen. Mit dem an zweiter Stelle platzierten Titellied findet das Album seinen frühen Höhepunkt: Nach dem Quetschkommodensolo steigt Dirk von Lowtzow ein und singt in einer „Bruder Jakob“-nahen Melodie „Halleluja, Jesus lebt“. Im weiteren Verlauf von Preis dem Todesüberwinder nimmt das vergnügte Kopfschütteln, die Freude an der Ironie von Stück zu Stück etwas ab. 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Herre :: Athen

Der Erzählonkel kehrt zurück zum Liedermacher-Rap.

Dirk von Lowtzow :: Tod in Theben

Meditativ, ambient und mit viel Drone ausgestattet.

Tocotronic :: Schall und Wahn

Rock: Die Verweigerungshaltung des Punk strahlt über dieser verwinkelten Platte.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bela B und Dirk von Lowtzow im Gespräch: „'Jetzt darf gelacht werden!' Da bekomme ich leider Depressionen“

Die beiden kreativen Köpfe von Die Ärzte und Tocotronic veröffentlichten im Februar kurz hintereinander ihre ersten literarischen Werke. Beim gemeinsamen Gespräch von Bela B und Dirk von Lowtzow in Hamburg wird deutlich: Es gibt mehr Berührungspunkte zwischen den beiden Bands, als eure Schulweisheit euch träumen lässt.

Mit Max Giesinger, Mark Hollis, Dirk von Lowtzow und Gigolo Tears: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Clips, welche Serien lohnen sich (nicht) – und was war sonst noch so los? Hier Folge 9. Mit Mark Hollis, Dirk von Lowtzow, Gigolo Tears, Max Giesinger. Und „Der verhasste Klassiker"? Der gehört diesmal Hamburg, 5 Sterne Deluxe. HipHop wie ein Fischbrötchen, das drei Wochen im Rucksack vergessen wurde.

Mit Bela B, Dirk von Lowtzow, James Blake und dem Comeback des Classic Rock: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Das Treffen zweier (Pop-)Literaten, ein fragwürdiges Comeback, Wege aus der Depression und eine Liebespille gegen die digitale Tristesse – diese und weitere Themen im jetzt erscheinenden Musikexpress 03/19.


Die 10 größten EDM-Remixe von bekannten Songs
Weiterlesen