Spezial-Abo

Mistress America Regie: Noah Baumbach, USA 2015


Start: 10. Dezember 2015

von

Supergespannt durfte man sein auf die dritte Zusammenarbeit von Noah Baumbach mit seiner Muse Greta Gerwig. Der Vorgänger „Frances Ha“ gilt gemeinhin als moderner „Manhattan. Auch in „Mistress America“ haben sich die beiden kreativen Mitstreiter klassische Vorbilder vorgenommen – die Screwball-Komödien von Howard Hawks mit ihren maschinengewehrschnellen Dialogen. Aber weil Gerwig, die Chloë Sevigny als It-Girl des hippen New Yorks abgelöst hat, einen Hang für nervöse, flatterhafte Figuren ohne rechten Halt hat, wirkt dieses Element bestenfalls hochgradig neurotisch. Wenn sie mit ihrer Stiefschwester in spe im Schlepptau durch New York flippert, um 75 000 Dollar für die Eröffnung eines Restaurants aufzutreiben, dann hat das viel Klang und Wut, aber es bedeutet seltsam wenig.

mit Greta Gerwig, Lola Kirke, Matthew Shear


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gefühlt Mitte Zwanzig :: Regie: Noah Baumbach

Ben Stiller will den Anschluss nicht verpassen. Und das ist lustig.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Little Women“: Aufgetaute Feel-Good-Story von Greta Gerwig

„Lachen Weinen Tanzen“ – Matthias Schweighöfers Albumname könnte genauso gut der Untertitel zur Neuverfilmung von Louisa May Alcotts Klassiker sein.

„Marriage Story“ auf Netflix: Scheidung unter Palmen

Adam Driver und Scarlett Johansson spielen in „Marriage Story“ die Auswirkungen eines Scheidungsprozesses durch. Das ist erschütternd und berührend zugleich, vor allem aber ist es ganz großes Kino.

„Lady Bird“-Kritik: Das unbestechliche Auge der Greta Gerwig

Unabhängigkeitserklärung: Greta Gerwig erweist sich als erste Regisseurin des nächsten Jahrzehnts.


Arabische Musik: Mit diesen zehn Top-Artists erweitert Ihr Euren Horizont
Weiterlesen