Nick Hornby Miss Blackpool


13. November 2014

von

Wie war das noch mit der These, dass die modernen, komplexen Fernsehserien der Roman von heute seien? Dann ist ja vielleicht das neue Buch von Nick Hornby so etwas wie der Versuch, für den Roman Terrain zurückzuerkämpfen. Das Setting von „Miss Blackpool“ erinnert etwas an „Mad Men“ oder, noch mehr, an die britische Serie „The Hour“ um ein Politmagazin im BBC-Fernsehen. Auch Hornby lässt seine Geschichte an der Schwelle spielen, wo sich Großbritannien aus der Nachkriegszeit in ein modernes Land wandelt. Und es geht um eine Fernsehsendung, eine Sitcom um ein ungleiches Ehepaar, auch sie läuft bei der BBC.

„Barbara (and Jim)“ heißt die Serie, und die Klammern machen Ärger: „Clive spielte kurz mit dem Gedanken, seinem Vater die Wahrheit zu sagen: dass er das Angebot abgelehnt hatte, in einer Fernsehserie mitzuspielen, weil ihm die Zeichensetzung im Titel missfiel.“ Natürlich spielt der geltungsbewusste Clive letztlich doch die männliche Hauptrolle, aber, wie der Titel es ja schon verdeutlicht, die eigentliche Hauptfigur ist doch die Frau. So ist es auch im Buch. Die Provinzschönheit Barbara kommt von Blackpool nach London, den Kopf voller Träume, deren größter eine für die frühen Sechzigerjahre ungewöhnliche Idee ist: Sie möchte als Frau im Fernsehen komisch sein.

Wie das gelingt, schildert Nick Hornby mit der Mischung aus herzlichem Witz, großem Mitgefühl für seine Figuren und schönen Schlaglichtern auf den historischen Kontext. „Miss Blackpool“ ist eine höchst erfreuliche Rückkehr zur früheren Form. Wahrscheinlich hat dabei die Konzentration auf eine vergangene Welt geholfen, in der homosexuelle Drehbuchschreiber das Gefängnis fürchten mussten, und selbstbewusste Frauen für einiges Aufsehen sorgten.

Diese formal wie inhaltlich sehr schlüssig durcherzählte Geschichte mag heutigen Lesern etwas Entspannung bieten beim Blick auf den aktuellen gesellschaftlichen Wandel. All das, was damals unter großer Aufregung und breiter Anteilnahme entstand, ist heute weitgehend verschollen: Die BBC überspielte viele Bänder der damaligen Sitcoms.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„High Fidelity“ als Serie: Digitale Playlists, aber immer noch analoge Herzen

25 Jahre nach Erscheinen von Nick Hornbys Erfolgsroman und 20 Jahre nach Stephen Frears‘ beliebter Filmadaption wagt sich der Streamingdienst Hulu an ein Serien-Reboot von „High Fidelity“. Dieses könnte sich mehr trauen, überführt aber die zeitlosen Themen der Vorlage souverän in die digitale Gegenwart.

„High Fidelity“: Fünf Lektionen, die uns der Film gelehrt hat

Nick Hornbys Roman „High Fidelity“, der 2000 verfilmt wurde, gibt Aufschluss über das Sammeln von Vinyl. Die besten fünf Lektionen haben wir für Euch zusammengetragen. Und Fans können sich freuen: 2020 kommt eine Serienadaption mit Zoë Kravitz als Rob in der Hauptrolle.

„High Fidelity“ als Serie: Erster Trailer mit Zoë Kravitz ist da

Die neue Adaption von Nick Hornbys Roman wird aus Frauenperspektive erzählt. Cool?


Drangsal empfiehlt: 3 NDW- und Deutschrock-Geheimtipps aus den 80ern
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €