Sic Alps Napa Asylum


Drag City/Rough Trade VÖ: 24. Januar 2011

von

Weil die Sic Alps zu jener Sorte Bands gehören, die dem Begriff „Band“ kaum gerecht werden, müssen sie auch nicht wie jede blöde Band alle Nase lang ein Album veröffentlichen. Bei den Sic Alps kommen und gehen die Musiker, ihre Tracks besitzen etwas Provisorisches, deuten gleichwohl ein Riesentalent an: Die haben ja große Melodien drauf (und immer Echo drin). Es ist eine Andeutung von Größe – das toll gepfiffene „Do You Want to Give $$?“, das Stones-Hooks-verwurstende „Saint Peter Writes His Book“, dazu kommen weitere lustige Werke der Zerstörung, Chaos-Recordings, dies und das auf hohem Niveau.

Sic Alps wissen, dass sie auf dem Scheiterhaufen des Rock operieren. Wenn die großen Mythen längst in der Mülltonne sind, spielt’s sich leichter. Freunde der frühen Folk Implosion sind ausdrücklich zu diesem Album eingeladen. Und wer bei den John-Lennon-Arien der letzten Monate schon Pickel bekommen hat, höre sich bitte einmal die zweite Hälfte des Zweiminüters „Eat Happy“ (die erste ist Aufnahmevorbereitung) an: auf der Höhe dieses Sounds hat auch einmal Lennons Plastic Ono Band gespielt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Naima Bock :: Giant Palm

Solodebüt der Ex-Goat-Girl-Bassistin: Strange Folk, in dem man sehr gut aufgehoben ist.

Ghost Woman :: Ghost Woman

Psychedelic Rock in der Endlosschleife, in der die Zeit in Melodien verschwimmt.

Jochen Distelmeyer :: Gefühlte Wahrheiten

Die Lieder des legendären Blumfeld-Sängers schlendern immer unverstellter daher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Two Door Cinema Club kündigen neues Album an – Single „Wonderful Life“ im Stream

Tracklist, Artwork und neue Tourdaten sind nun ebenfalls bekannt.

Röyksopp kündigen PROFOUND MYSTERIES II an

Für Berge und Brundtland ist „Profound Mysteries“ das größte Projekt in ihrer bisherigen Karriere – eines, an dem sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben.

Beyoncé veröffentlicht neues Album RENAISSANCE im Juli

Ihr erstes Solo-Album seit 2016 soll am 29. Juli erscheinen. Darüberhinaus gibt es zur neuen Platte bislang mehr Fragen als Antworten.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen