The Concretes WYWH


Something In Construction/Rough Trade VÖ: 29. Oktober 2010

von

Dies ist das sechste Album der Stockholmer und das zweite ohne Sängerin Victoria Bergsman (die von Peter, Bjorn & John und „Young Folks“). Seit ihrem Weggang läuft es nicht mehr rund bei den Concretes. Das hörte man schon auf dem letzten Album, und auch jetzt, drei Jahre später, sind sie nicht in der Spur.

Für ihr neues Album haben sie dem Sixtiespop abgeschworen und stattdessen die Achtzigerjahre durchleuchtet. Gemäßigte Disco- und House­beats stampfen um melancholische Melodien herum, dazu der ernsthafte Gesang von Lisa Milsberg, die seit Bergsmans Weggang vom Schlagzeug ans Mikrofon gewechselt ist.

Es ist schwer, einen Zugang zu ihrer distanzierten Stimme zu finden, man wünscht sich den niedlichen Mädchengesang der alten Sängerin zurück. Selbst wenn der Discofox groovt wie bei „All Day“, einem St.-Etienne-Imitat samt Querflöte, bleibt trotzdem alles im Nebel stecken. Theoretisch interessant und professionell umgesetzt, aber das Konzept zündet nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Naima Bock :: Giant Palm

Solodebüt der Ex-Goat-Girl-Bassistin: Strange Folk, in dem man sehr gut aufgehoben ist.

Ghost Woman :: Ghost Woman

Psychedelic Rock in der Endlosschleife, in der die Zeit in Melodien verschwimmt.

Jochen Distelmeyer :: Gefühlte Wahrheiten

Die Lieder des legendären Blumfeld-Sängers schlendern immer unverstellter daher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Phoenix Rising” auf Sky: Evan Rachel Wood vs. Marilyn Manson – Missbrauchsvorwürfe in Hochglanzoptik

Eine zweiteilige Dokumentarserie widmet sich den Missbrauchsvorwürfen der Schauspielerin Evan Rachel Wood gegen ihren Ex-Freund Marilyn Manson. „Phoenix Rising“ ist Aufschrei, Abrechnung und Zumutung zugleich.

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.

So war es bei Dua Lipa in Berlin: Spaß bei der Arbeit

Daniel Koch war für uns beim Konzert von Dua Lipa am 10. Mai 2022 in Berlin und erlebte perfektes Pop-Entertainment, das zwar höchst professionell vorgetragen wurde – aber vielleicht gerade deshalb so gut funktionierte. Hier sein euphorischer Eindruck.


Geschlossene Gesellschaft: Wie Clubs während der Pandemie überleben  
Weiterlesen