The Soft Pink Truth Shall We Go On Sinning So That Grace May Increase?


Thrill Jockey/Indigo (VÖ: 17.7.)

von

Mit seiner Hauptband, dem experimentellen Electronica-Duo Matmos, macht Drew Daniel schon mal ein Album kreiert ausschließlich aus Plastikbauteilsounds. In einer Zeit, in der jeder Kack zum Konzeptalbum erklärt wird, hat Daniel offenbar wirklich eins. Das hat sich auch schon bis zur Klangkönigin Björk rumgesprochen, die Matmos an ihre Tafelrunde lud, also zu sich auf die Bühnen und ins Studio fürs VESPERTINE-Album 2001. Und man weiß, die Königin lädt nur die erste Liga ein, von Arca bis The Haxan Cloak. Klangritterschlag!

„SHALL WE GON ON SINNING SO THAT GRACE MAY INCREASE?“ bei Amazon.de kaufen

Das Seitenprojekt von Drew Daniel, The Soft Pink Truth, lief seit 2003 eher nebenbei, obwohl man spätestens 2014 beim Black- Metal-Cover-Album WHY DO THE HEATHEN RAGE? hätte aufhorchen können, auf dem immerhin Anohni (damals noch als Antony und ohne die Johnsons) zu Gast war. Zitat Drew Daniel: „Black-Metal-Leute werden dieses Album nicht mögen – weil es Schwuchteldisco ist.“

The Soft Pink Truth verdienen große Aufmerksamkeit

Doch jetzt gibt’s endgültig keine Ausreden mehr, The Soft Pink Truth verdienen große Aufmerksamkeit. Diese neun neuen, zarten Tracks bewegen sich so elegant zwischen House, smarten Jazz-Anklängen und Minimalharmonien, aber kaum je düster, sondern heilsam. Bach fürs 21. Jahrhundert. Fast schon zu entspannt, hätte man meinen können, dafür dass das weitgehend instrumentale Album – die Vocals sind angehauchte Vokale – sich laut Drew Daniel am globalen Aufstieg des Konservatismus abarbeitet.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Man lehnt sich wohl aber in Zeiten akuter Queerphobie in Polen, Ungarn und Russland nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man den titelgebenden Aufruf dazu, weiterhin zu sündigen, damit die Anmut steige, auch als Plädoyer für mehr gewagte Queerness liest – schließlich hat Daniel in der Vergangenheit auch schon den 1982er Punk-Song „Homosexual“ der Angry Samoans gecovert, der Schwule zum Wichsen auffordert und ihnen ein „We love you“ bekundet.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Gemessen daran klingt „Shall We Go On“ vielleicht etwas harmlos, aber The Soft Pink Truth haben auf Bandcamp zudem ein Schwesteralbum gepostet, klanglich aus dem dunklen Spiegeluniversum. Allesamt Coverversionen von Crust-Punk, der sich zwischen Punkrock und härteren Spielarten des Metal bewegt. „Fuck Nazi Sympathy“ lässt keine Fragen offen. „Shall We Go On“ ist dazu der klangliche Kontrapunkt, denn sich in Rage zu rocken ist ja nicht die einzig legitime Form von Katharsis und Protest. Auch House ist mit seinen schwarzen, schwulen Wurzeln per se antifaschistisch.

SHALL WE GO ON SINNING SO THAT GRACE MAY INCREASE? im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Doon Kanda :: Labyrinth

Wucherungen aus Synthie-Gothic, Beats und Kammermusik.

Tindersticks :: No Treasure But Hope

Kopieren die Tindersticks mit ihrem Kammerpop Antony And The Johnsons oder war es umgekehrt? Egal, wenn’s, oh, so gut tut.

Kim Gordon :: No Home Record

Avantgarde-Rock zur Drum Machine: Kim Gordon macht es uns nicht einfach.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Björk spielt Hexe in Robert Eggers neuem Wikinger-Epos „The Northman“

Spoiler Alert: Bei der Neuigkeit handelt es sich anscheinend um ein versehentliches Leak. Björk konnte bereits mit ihrer Leistung in Lars Von Triers „Dancer In The Dark“ ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen.

ANOHNI covert Bob Dylans „It’s All Over Now, Baby Blue“ – inklusive Musikvideo

ANOHNI hat ein Cover von Bob Dylans „It’s All Over Now, Baby Blue“ samt Musikclip veröffentlicht. Dazu gibt es auch noch eine Neuinterpretation von Nina Simones „Be My Husband“, die bereits 1999 live aufgenommen wurde.

#DaheimDabeiKonzerte: Erlebt Amy Lee und Troy McLawhorn (Evanescence) im Stream

Nach Max Raabe geht's heute um 19 Uhr weiter mit unserer Reihe #DaheimDabeiKonzerte: Seht hier die Alternative-Rock-Band Evanescence im Stream!


Björk spielt Hexe in Robert Eggers neuem Wikinger-Epos „The Northman“
Weiterlesen