Toggle menu

me.movies

Suche

„Star Wars“ auf Netflix: Deshalb sind die Filme nicht mehr verfügbar

share tweet mail share 0

Die Filme der „Star Wars“-Reihe gehören zu den beliebtesten aller Zeiten. Davon profitierte zuletzt auch Netflix, das in seiner Mediathek fast alle wichtigen Filme der Reihe anbieten konnte. Die Prequels standen ebenso zur Verfügung wie „Das Erwachen der Macht“, „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“. Aus Lizenzgründen fehlte „Eine neue Hoffnung“, dazu mussten Nutzer auf „Rogue One“ und den schlichtweg zu aktuellen „Die letzten Jedi“ verzichten. Doch seit dem Wochenende ist gänzlich Schluss mit „Star Wars“ auf Netflix: Der Streaming-Dienst musste die Filme aus dem Programm nehmen.

Der mutmaßliche Grund dafür ist, dass die Streaming-Lizenz zwischen Disney/Lucasfilm und Netflix in Deutschland nur auf eine gewissen Zeit beschränkt war. Im Gegensatz zu anderen Filmen, die bei Netflix für einige Zeit aus dem Programm genommen werden und später zurückkehren, müssen die Kunden bei „Star Wars“ vielleicht für immer auf die Filmreihe im Angebot verzichten.

Disney plant den Großangriff auf Netflix

Der Grund dafür sind Disneys Pläne für einen eigenen Streaming-Dienst. Dieser soll 2019 starten und natürlich exklusive Titel von Disney enthalten, die man dann auch nur dort legal streamen kann. „Star Wars“ gehört seit 2012 offiziell zu Disney, deshalb könnte das Studio die Filme der Reihe ab sofort komplett von Netflix abziehen, was strategisch sinnvoll für das Mäusestudio wäre. Ähnlich verhält es sich mit den sehr beliebten Marvel-Filmen, die ebenfalls hohe Aufrufzahlen bei Netflix generieren dürften. Sobald der Streamingdienst von Disney startet, dürften auch diese Filme nach und nach von Netflix abgezogen werden und ins exklusive Repertoire von Disney übergehen.

Die Pläne für den neuen Streaming-Dienst werden aktuell immer konkreter. Mit einem „Susi und Strolch“-Remake zum Start des Dienstes sollen Zuschauer über Nostalgie angelockt werden, eigene Serien werden aktuell auch schon in Auftrag gegeben. Darunter das umstrittene Reboot von „High Fidelity“, über das sich Fans des Originals und sogar Hauptdarsteller John Cusack zuletzt sehr verärgert zeigten.



share tweet mail share 0
„The Defiant Ones“ auf Netflix: Wie Dr. Dre die Rap-Revolution zu Milliarden machte

2014 verkauften die überlebensgroßen Produzenten Jimmy Iovine und Dr. Dre ihre durch etwas klobiges Design und HipHop-kompatiblen Sound bekannten Beats-Kopfhörer an Apple. Es war ein Deal, der den Musikern mehr als drei Milliarden US-Dollar einbrachte. Vor allem in Bezug auf Dr. Dre war das Medienecho auf den Verkauf gewaltig, der Kerl aus dem armen, von Gewalt durchzogenen Compton war plötzlich Milliardär. Wenn HipHop wirklich ein Game ist, dann hatte er es in diesem Moment durchgespielt. In den ersten Minuten von „The Defiant Ones“ liegt der Fokus ausschließlich auf diesem Milliardengeschäft und die Befürchtung steht im Raum, dass in den folgenden…
Weiterlesen
Zur Startseite