• Ice CubeNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Westside Connection Terrorist Threats Capitol Terronst-Rop: Ice Cube, Mack 10 und WC (!) machen Front gegen hiphoppende Weicheier und gegen paranoide weiße Patrioten. Polarisieren als oberstes Prinzip: Seit seinen frühen Tagen, als er mit NWA [Niggaz With Attitüde) straight outta compion kam, hat Ice Cube kein derart rabiates, fieses und... weiterlesen in:

    Die Achse des Bösen

  • „Videos schaden Rap-Konzerten, denn die Kids gewöhnen sich durch 50.000-Dollar-Clips an eine Optik, die ihnen bei Live-Shows nicht geboten werden kann“, sagte Ice Cube bei einem höchst interessanten Gespräch mit Anthony Kiedis und Flea 1992, das auf dieser DVD als „Wicked EPK“ unter „Extras“ enthalten ist. Es ist nur konsequent,... weiterlesen in:  Aug 2003

    Ice Cube – The Videos, Volume One DVD

  • Ice Cube, der 1990 mit Public Enemy in „Burn Hollywood Burn“ Aufmerksamkeit auf Rassismus im Filmgeschäft lenkte, führte im Herbst 2002 die Kinocharts mit seiner eigenen Komödie „Barbershop“ an. Vielleicht hat dieser Mann mit seinen Platten, die nun mit Bonustracks wieder veröffentlicht werden, tatsächlich ein Stück Amerika verändert. Bereits 1989... weiterlesen in:  Jun 2003

    Ice Cube – Vier Re-Releases

  • X-Men 2 von Bryan Singer, mit Patrick Stewart, Hugh Jackman. Ian McKellen, Halle Berry USA 2003 Zu Zeitpunkt des Redaktionsschlusses noch top secret und deshalb nur kurz abgehandelt: der zweite Ausflug ins Reich der Marvel-Freaks X-MEN, mit noch mehr Effekten, mehr Mutanten, mehr Action und angeblich noch mehr Handlung. Wer... weiterlesen in:  Mai 2003

    Und sonst?

  • Nach dem Ausstieg aus N.W.A. in Feindschaft folgte im Mai 1990 mit „Ameri-KKKas Most Wanted“ der wütende Rundumschlag, das erste große Hiphop-Album der 90er Jahre. Eigentlich ist das Solodebüt des „Nigga ya love to hate“ eine unmittelbare Fortsetzung der brandsatzartigen Raps von „Straight Outta Compton“ über Gewalt, Drogen und Gangs,... weiterlesen in:  Sep 2002

    19: Ice Cube – AmeriKKKas Most Wanted

  • Mit diesem Album definierten die 1986 von Eazy-E, Ice Cube, MC Ren, Dr. Dre und DJ Yella gegründeten Niggaz With Attitude das Gangsta-Rap-Genre. Im Gegensatz zu Public Enemy, die die politische Agitation in den Vordergrund stellten, begnügten sich N.W.A. damit, das Leben als Gangsta an der Westcoast in möglichst drastischen... weiterlesen in:  Sep 2002

    8: N.W.A. – Straight Outta Compton

  • Dass die US-HipHop-Elite inzwischen wie einst die Rockgötter die größten Stadien füllt, spricht für ihren Stellenwert. Dass Dre, Snoop, Eminem und Ice Cube dies auf ihrer Sommertour 2000 mit der Pathos triefenden Introfanfare der Altrocker, „O Fortuna“, einläuten, wollen wir mal als Ironie deuten. Allerdings liegen Ernst und Show, Statement... weiterlesen in:  Mai 2001

    Dr. Dre, Snoop Dogg, Eminem, Ice Cube :: Up In Smoke und mehr Dr. Dre

  • DICHT WIE IN EINEM AMSTERDAMER COFFEEshop ist die Luft in der ausverkauften Arena. Aus tausenden Pfeifen und Joints steigen aromatische Wölkchen empor, dagegen kommt die Lüftungsanlage nicht an. Was diesen Anblick aber erst lustig macht: jeder Dope-Head musste durch eine Sicherheitskontrolle wie am Flughafen, um in den Saal zu gelangen,... weiterlesen in:  Aug 2000

    Dr. Dre, Snoop Dogg, Eminem, Ice Cube & N.W.A.

  • USA 2000, Regie: Ice Cube, mit Ice Cube.Tiny Lister Einst war Ice Cube der „wrong nigga to fuck with“, die Fleisch gewordene Wut schwarzer Jugendlicher, die sich in den Ghettos der Inner Cities um den Traum vom guten Leben betrogen fühlten und nicht mehr bereit waren, länger still zu bleiben.... weiterlesen in:  Jul 2000

    Next Friday :: Kinostart: 6.7.

  • Ice Cube ist nur noch Teilzeitrapper. Mit einem vollen Jahr Verspätung kommt O’Shea Jackson (alias Ice Cube) mit VOL. 2, der Fortsetzung der WAR & PEACE Reihe. Seit Mitte der 90er Jahre hat er sich als Schauspieler („Three Kings“ mit George Clooney, „Friday“,“Next Friday“,“The Players Club“), Regisseur, Produzent und Script-Autor... weiterlesen in:  Mai 2000

    Ice Cube – War & Peace Vol. 2 :: Zornig

  • Der Soundtrack zu Ice Cubes neuem Film „Next Friday“ wartet mit einer handfesten Überraschung auf. Über zehn Jahre nach dem bahnbrechenden Album STRAIGHT OUTTA COMPTON haben sich N WA entschlossen, eigens für dieses Album einen neuen Song einzuspielen. Dr. Dre, MC Ren und Ice Cube klingen auf „Chin Check“, unterstützt... weiterlesen in:  Mrz 2000

    Soundtrack – Next Friday

  • Schluß mit der Schauspielerei, Ice Cube macht wieder ernst. Dachte man eine Zeitlang, er würde die Hood (im Nobelviertel, höhö) mit Hollywood vertauschen, sieht man sich nun eines Besseren belehrt: Kontinuierlich hat das ehemalige Mitglied der Gangsta-Rap-Gründerväter N.W.A. in den letzten beiden Jahren an seinem musikalischen Comeback gearbeitet (immerhin liegt... weiterlesen in:  Dez 1998

    Ice Cube – War & Peace Vol. 1: The War Disc

  • Kann Exploitation ehrlich sein? ANACONDA tischt uns alle sattsam bekannten Monster-Klischees aus PIRANHA, DER KILLER-ALLIGATOR oder ARACHNOPHOBIA auf, schlingert wie eine Mischung aus DER WEISSE HAI und „Herz der Finsternis“ durch die Schlammbrühe des Amazonas – und ist unterhaltsamer als all die pseudowichtigen Megabudget-Mutationen, die uns Hollywood in den letzten... weiterlesen in:  Aug 1997

    Anaconda

  • Seine Debüt-Single „Call It What You Want“ koppelte das wohlbekannte Gitarren-lntro von „Smells Like Teen Spirit“ mit einem Akustikbass und einem furiosen Rap über den Aufstieg der Neofaschisten. Es war einer der glücklichsten britischen Pop-Momente 1993. Den gleichen Weg ging „Enough Is Enough“, eingespielt mit den Anarcho-Pop-Veteranen Chumbawumba. Jetzt knallt... weiterlesen in:  Mai 1994

    Credit To The Nation

  • Ice Cube – Lethal Injection (BMG 74321 18191 2) Ice Cube ist, wie einige seiner rappenden Kollegen auch, ein verbaler Gewalttäter. Nachdem er anno ’91 auf DEATH CERTIFICATE noch in drastischer Weise gegen Koreaner und Schwule mobil machte, erklärt er nun hellhäutigen Frauen den Krieg. Sie sollten ihm bloß nicht... weiterlesen in:  Feb 1994

    DUMPF :: Rap mit rüden Reimen

  • Die Poor Righteous Teachers präsentieren sich ouch auf ihrem dritten Album ols überzeugte Anhänger Allahs. Alterdings sind sie dabei weit entfernt vom undifferenzierten Rassismus anderer .Nation Of Islam‘-Mitglieder wie Ice Cube oder Da Lench Mob. Als Angehörige der elitären ,5 Percenter“-Sekte setzen sie vielmehr auf die Anteilnahme am Schicksal von... weiterlesen in:  Okt 1993

    Poor Righteous Teachers

  • Ein Movie für Machos: Im ganzen Film, der sich inhaltlich darauf beschränkt, daß in einer alten Fabrik zwei weiße Trottel gegen rund 10 schwarze Trottel kämpfen, taucht nicht eine Frau auf. Besser so: Sie müßte sich ohnehin nur eine Mofherfucker-Kanonode nach der anderen anhören. Wieso das sinnlose Gemetzel hierzulande ,Die... weiterlesen in:  Mai 1993

    Die Rap-Gang

  • r lt was a good day“ rappt lee Cube und schreibt mit diesem ersten positiven Statement ein neues Kapitel zur langen Liste seiner Verwandlungen. 1988 mimte er mit N.W.A. den Gangster-Rapper. Nachdem er die Gruppe im Streit verlassen hatte, trat er plötzlich der umstrittenen Sekte der Black Muslims bei und... weiterlesen in:  Feb 1993

    Ice Cube :: The Predator (ARIS)

  • Ironie des Schicksals: Kurz bevor Ice T. und Ice Cube den ersten gemeinsamen Kino-Erfolg feiern sollten, brachen in L.A. die Rassenunruhen aus. „Looters“ (dt. Plünderer) prangte in diesen Tagen des Frühjahres 1992 auf jeder amerikanischen Zeitung. „Looters“ sollte auch Walter Hills {„48 Stunden“) Action-Streifen heißen, in dem die beiden Rap-Größen... weiterlesen in:  Feb 1993

    Gemeinsam sind sie stark

  • Die Story des Films zum Soundtrack ist auch bei TRESPASS die ewig gleiche: Ein paar arme Homeboys suchen zum Sound des HipHop nach Auswegen aus dem Ghetto. Im Rap findet Hollywood heute, was es schon immer braucht: ein junges Publikum, dos Potential für lukrative Soundtracks, medienversessene Stars und ein riesiges... weiterlesen in:  Jan 1993

    Diverse Trespass