• Jim MorrisonNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • Biographie Seit gerade mal zwei Jahren bilden Jan (Foto), Stoppel, Malte, Leo und Christian aus Hamburg das selige Quintett. Bilanz: Beide Alben in den Charts, auf anfängliche Tingeleien durch norddeutsche Clubs folgten großangelegte Tourneen durch die gesamte Republik. Tausende kamen und kauften, um zu hören, wie fünf Mittzwanziger den 70er-Jahre-Rock... weiterlesen in:

    Selig

  • Land in Sicht. The Cruel Sea und die Ruhe nach dem Sturm  Jul 1995

    Flaschenpost

  • 4.12.84: Der englische Beatles-Fanclub begrüßt sein 65.000. Mitglied +++ 9.12.67: Jim Morrison wird auf der Bühne in New Haven, Connecticut, verhaftet. Grund: Er provoziert die anwesenden Polizisten + + + 80.12.67: Ian Anderson gründet in Blackpool Jethro Tull –+ 5.12.68: Die Rolling Stones veröffentlichen „Beggar’s Banquet“ ++ + 6.12.69 Beim... weiterlesen in:  Dez 1994

    Flashback :: was bisher geschah: DEZEMBER

  • Die unausrottbaren Gerüchte, nach denen sich der Doors-Sänger bester Gesundheit erfreut und schamanenartig um afrikanische Lagerfeuer tanzt, weckten den Sherlock Holmes in Autor Seymore. Er wollte der erste sein, der den Lizard King nach seinem angeblich fingierten Ableben zu Gesicht bekommt. Daraus wurde leider nichts, doch immerhin konnte er mit... weiterlesen in:  Apr 1994

    Bob Seymore :: The End: Der Tod von Jim Morrison

  • 15 Die Aufnahmen für das Debüt-Album „The Doors“ begannen am 6. September 1966. Ein Jahr später, unmittelbar nach der Veröffentlichung des Albums und dem furiosen Erfolg der zweiten Single „Light My Fire“, waren die Doors die berühmteste aller amerikanischen Rockbands. Was war geschehen? Mitten in den brausenden Flower-Power-Rausch platzte die... weiterlesen in:  Dez 1993

    The Doors The Doors

  • 29 Mit dem immensen Erfolg ihrer ersten LP „The Doors„“ (siehe Platz 15) im Rücken, machten sich die Mannen um Jim Morrison mit großem Selbstvertrauen an ihre zweite Platte. Dennoch spielten sie auch eher belanglose Songs wie „You’re Lost Little Girl“, „Unhappy Girl“ oder „My Eyes Have Seen You“ ein.... weiterlesen in:  Dez 1993

    The Doors – Strange Days

  • Falls es jemand vergessen haben sollte: Linda McCartney hatte auch mal einen eigenen Beruf. Bevor sie Frau Popstar wurde und im Gefolge ihres Mannes die Tasten malträtierte, bearbeitete sie um einiges professioneller die Kamera. Als Autodidaktin mit abgeschlossenem Kunstgeschichtsstudium begann sie in den Sechzigern erst Bäume, dann ihre Tochter und... weiterlesen in:  Feb 1993

    Das waren noch Zeiten

  • Der Erwartungsdruck nach dem gelungenen Debüt THE DOORS lastete schwer auf dem angehenden Kult-Quartett. Die Single-Auskopplung .Light My Fire“ dominierte im August 1967 die US-Charts, das potentielle Nachfolge-Album sollte die Karriere-Weichen stellen: Eintagsfliege oder Klassiker? Morrison und Co. wußten, was auf dem Spiel stand und handelten konsequent — STRANGE DAYS... weiterlesen in:  Jan 1993

    The Doors :: Strange Days

  • HAMBURG. Eigentlich hätte die Hamburger Markthalle an diesem Abend gerammelt voll sein müssen, denn mit The Tragically Hip stand eine Band auf der Bühne, die nicht nur exzellente Musik macht, sondern auch angesagte Zutaten miteinander kombiniert — hervorragende Songs, einen cleveren Stil-Mix und einen Frontmann, der gleich eine ganze Handvoll... weiterlesen in:  Jan 1992

    Der Hip-Trip: tragisch gut

  • Es war schon immer etwas schwieriger, mit studierten Rock ’n‘ Rollern zu tun zu haben. Last Crack-Sänger Buddo zum Beispiel weiß sogar zu so profanen Themen wie Bierkonsum einen schlauen Satz zu sagen: „Bier ist ein soziales Gleitmittel mit gefährlichen Zähnen!“ Der 26jährige hat seinen Philosophie-Magister in der Tasche und... weiterlesen in:  Aug 1991

    Last Crack – Lieber Gott

  • Für die Fans war er ein Heiliger, für ihre Eltern das Symbol des Bösen. Seine Konzerte waren schwarze Messen, seine Drogenexzesse fütterten die Schlagzeilen. Nur sein Tod war irritierend unspektakulär, zumindest in der offiziellen Version. Doch die wollte niemand glauben. Seit 20 Jahren hält sich hartnäckig das Gerücht, Doors-Sänger Jim... weiterlesen in:  Mai 1991

    The End

  • Zehn Jahre lang bissen sich die Produzenten an dem Projekt die Zähne aus. Wenn die filmische Biographie nun in die Kinos kommt, ist Morrison selbst auf der Strecke geblieben. Der Stoff, so mutmaßt Doors-Keyboarder Ray Manzarek, sei nur deshalb gewählt worden, um eine saftige Sex, Drugs & Rock´n´Roll-Geschichte an Land... weiterlesen in:  Apr 1991

    Jim Morrison: Das Opfer Lamm

  • „Wir haben keinen Pop-Künstler ausfindig machen könne, der ganz normal im Bett gestorben ist“, erklärt der Post-Verantwortliche die Mischung toter Rock-Idole, die von der Bundespost jetzt als Jugendmarkenserie (Die Hälfte des Wertes geht an die Jugendhilfe) herausgebracht wird. Gut —- Buddy Holly stürzte mit einem Flieger ab, John Lennon wurde... weiterlesen in:  Apr 1988

    Post-Modern

  • Böse Zungen werden das, was die Tetes Noires machen, als „Frauenmusik“ bezeichnen. Das aber nicht, weil die Sechs aus Minneapolis Damen sind. Bei dieser musikalischen Teestunde feiern vielmehr alle die Klischees fröhliche Urständ‘, die einem bei frauenbewegtem Pop so einfallen. Natürlich läßt Jim Morrison mittels gedämpfter Doors-Orgel grüßen, natürlich wird’s... weiterlesen in:  Jan 1988

    Tetes Noires – Clay Foot Gods

  • Willkommen zur Magical Mystery Tour! Um Mißverständnisse gleich aus dem Weg zu räumen: Was die Gruppe aus Westdeutschland an diesen zwei Abenden im Marquee bot, war glücklicherweise keine aufgesetzt modische Psychedelia-Show. Ganz im Gegenteil: Von der Spät-60er Psychomusik der amerikanischen Westküste bis zu den Velvet Underground im Osten, von einem... weiterlesen in:  Mrz 1986

    Multicoloured Shades

  • „Tote schlafen nicht immer fest. 13 Jahre nach seinem Tod gerät Jim Morrison wieder verstärkt in die Schlagzeilen: Eine „neue“ Live-LP, diverse Bücher und Film-Projekte – besonders in den USA treibt der Morrison-Kult ungeahnte Blüten. Dabei handelt es sich nicht nur um musikalische Denkmalpflege, sondern offensichtlich auch um zwielichtige Geschäfte.... weiterlesen in:  Feb 1984

    Doors – Die Geschäfte der Jim Morrison GmbH & Co KG

  • Der Helden-Mythos ist am zerbröckeln. "Bald werden wir keine andere Wahl haben, als uns selbst zu versorgen, als selbst unsere eigenen Hauptdarsteller und Stars zu sein. Das mag als Überlebenswille gesund sein, macht dich aber auch sehr, sehr einsam." (Patti Smith)  Jul 1981

    Jim Morrsion: Jim Morrison, 10 Jahre danach

  • „I love the friends I have, gathered together on this thin ratt.“ THE W.A.S.P., The Doors. Jim Morrison, Poet/Unser Mann aus Los Angeles/Filmer/Sänger der Doors, Mann mit Visionen, war ein einsamer Mann, der mit seinem Bild/Image ein Spiel trieb. Das Spiel hieß: Revolte (gegen alles, was Sinn und Un-Sinn hat)... weiterlesen in:  Apr 1981

    J. Hopkins/ D. Sugerman – No One Here Gets Out Alive

  • Jim Morrison-Fans werden auf einer neuen LP noch einmal die Stimme ihres Idols hören. Unter dem Titel „American Prayer“ veröffentlichen die übrigen Mitglieder der Doors, Ray Manzarek, John Densmore und Robby Krieger, jetzt ein Album mit Aufzeichnungen von Jim Morrison, eigene Gedichte lesend, zu denen sie nachträglich die Musik einspielten.  Nov 1978

    Jim Morrison: „American Prayer“

  • Auf der Bühne ist es unheimlich ruhig, die Band hat ihren Auftritt mitten im Stück unterbrochen, nur der Organist steht noch an seinem Instrument, drückt ein paar Tasten und spielt eine sich ständig wiederholende Bassfigur. Die paar Töne haben etwas Hypnotisches. Im Saal verstummen die Schreie, als sich der Sänger... weiterlesen in:  Nov 1976

    Jim Morrsion: Jim Morrison & The Doors