• SpiritNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Neumodische Hippies feiern eine philanthropische Dance-Party mit vielen Lieblingsacts unserer Zeit. Sani Spiegel (Produzent aus L.A.) und DJ Zegon (Brasilianer) haben einen Traum. Sie glauben, es sei möglich, Leute aus Nordamerika und Südamerika mit unterschiedlichem musikalischen und ethnischen Hintergrund dazu zu bringen, zusammen ganz viele tolle Sachen zu veranstalten. Da... weiterlesen in:

    NASA – The Spirit Of Apollo

  • Es spielt keine Rolle, ob man Sin City für ein Gottesgeschenk oder eine Ausgeburt der Hölle hielt. Es führt so oder so kein Weg daran vorbei, dass The Spirit durch und durch misslungen ist. Mit ein bisschen Mühe mag man entdecken, was dem Comic-Genie Frank Miller mit der Hommage an... weiterlesen in:  Feb 2009

    The Spirit :: Start: 29.1.

  • Dass Plattenfirmen sich nicht nurmit einem bestimmten Repertoire tief im kollektiven Bewusstsein einbrennen, dürfte mittlerweile sicherlich nicht nur Werbestrategen aufgegangen sein. Gesammelt wird weltweitalles, was signifikante Logos gepaart mit Qualität vorzuweisen hat. In derSparte Progressive Underground zählen vorallem die britischen Labels Vertigo, Harvest, Chrysalis und Island als Inbegriff ungetrübter Sammelwut.... weiterlesen in:  Feb 2009

    Diverse – Spirit Of Joy – Tales From The Polydor Underground 1967 – 1974

  • Eigentlich ist das Riff, das Graham Coxon hier so unverschämt schön hinschludert, von The Whos „Can’t Explain“ entliehen, das sich später auch die Hives… ach, zu mit der Besserwisserkiste! Das Riff zu „Song 2“ hat sich längst in die Höhen von „Jumping Jack Flash“ und „Smells Like Teen Spirit“ geschossen,... weiterlesen in:  Aug 2008

    Blur: „Song 2“

  • Das Riff, das den Rock veränderte wie kaum ein anderes. Die genre-definierende laut-leise-Dynamik von Anfang an: Die vier synkopierten Powerchords erst zweimal zart angezerrt geschrabbt – die sieben Sekunden, die es braucht, die Tanzfläche zu stürmen, um vor Ort zu sein, wenn Dave Grohls Drumbreak das jetzt verstärkt aufröhrende Riff... weiterlesen in:  Aug 2008

    Nirvana: Nirvana – Smells Like Teen Spirit

  • Auferstanden von den zur Ruhe Gesetzten: Was will uns Indy heute noch sagen? Mireille Mathieu. Verdammt. Was hat sie verbrochen, dass sie aktuell den Haarschnitt du jour für Filmbösewichte bereitstellen muss? Erst bemächtigte sich Javier Bardem für no country for old men ihrer Frisur. Jetzt kanalisiert Cate Blanchett mit der... weiterlesen in:  Jun 2008

    Der Wiedergänger: Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels von Steven Spielberg, USA 2008 :: Start: 22.5.

  • Was in den späten 60ern in Kalifornien erblühte, kann man meist auf einen Nennerbringen: Westcoast-Rock, vom Folk inspiriert, mit Harmoniegesängen abgerundet und thematisch nahe dran an Zeitgeistigem, sprich: Wir ziehen raus aufs Land, wo die Luft noch sauber ist, knallen uns die Birne mit Homegrown zu, entsinnen uns der Wildwestromantik... weiterlesen in:  Mai 2008

    Spirit – Clear Spirit – Feedback – Time Circle

  • „Schließ dich ein und blende alles andere aus, konzentriere dich total auf die Arbeit. So geht’s los. Dann gibt es natürlich gewisse Akkordfolgen und Harmonien, von denen man weiß, dass sie „funktionieren“. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass mir dazu dann auch ein guter Text einfällt, der authentisch das... weiterlesen in:  Sep 2007

    Wie schreibt man einen guten Song, Herr Grohl?

  • Erschienen: 1. Februar 1967  Aug 2007

    Jefferson Airplane – Surrealistic Pillow

  • Noch einmal zur Erinnerung: Dolores O’Riordan war einmal die Sängerin der Cranberries. einer Band,die in den 9oer-Jahren mal über 40 Millionen Menschen zu Plattenkäufen veranlasst hat und den Rest der Welt mit verkitschter Irish-Pu b-Musik nervte. Sängerin Dolores O’Riordan machte anfangs noch auf Rockröhrchen, setzte dann aber mit zunehmendem Bekanntheitsverlust... weiterlesen in:  Jun 2007

    Dolores O’Riordan – Are You Listening

  • Kölner Popband machtAlbum mit eingedeutschten Coverversionen internationaler Hits! Bei solchen Neuigkeiten dämmern dem Connaisseur verständlicherweise schlimmste Verdachtsmomente. Die „originelle Coverversion“ als solche istja-zusammen mitdem heldenverehrenden Tribute-Album -einerder gröberen Problemherde des Pop. Der Connaisseur kann beruhigt sein, ja: sich freuen. Für ihre NO. 1 hits haben Erdmöbel keine üeblingslieder ausgewählt und... weiterlesen in:  Jun 2007

    Erdmöbel – No.1 Hits

  • Für ihr Album NO. 1 Hits haben die Kölner Welthits ins Deutsche und in „"Erdmöbelmusik" übersetzt-ohne Ironie und falsche Ehrfurcht, mit Gespür und Mut zur Albernheit. Stoppen konnten sie nur zickige Verlage- und der Westernhagen-Effekt.  Jun 2007

    Erdmöbel über Coverversionen und mehr Markus

  • Mit den Soloalben von Grant-Lee Phillips ist es ein wenig wie mit guten Freunden: Immerwenn man sie besondersdringend braucht, sind sie zur Stelle. Es gibt wenige Singer/Songwriter, die mit ihrergepflegten Melancholie ähnlich souverän umgehen wie Grant-Lee Phillips. Dass ereiner der herausragenden Songwriter der letzten zwei Jahrzehnte ist, steht außer Frage,... weiterlesen in:  Mai 2007

    Grant-Lee Phillips – Strangelet –

  • Die 22 Songs, die den Banhart-Kult ins Leben riefen. Aufgezeichnet auf einem geliehenen Kassettenrekorder mit Gleichlaufschwankungen, aufgeschnappt und in die Welt gesetzt von Ex-Swans-Gott Michael Gira. Devendra Banhart, ein junger Gelegenheitsmusiker mit handfester On-the-road-Vita, kreist mit seinem absurden Falsett diese Mini-Melodien ein. die Gitarre zirpt, dazu irgendwelches Geböller. das zufällig... weiterlesen in:  Mrz 2007

    Devendra Banhart – Oh Me Oh My…The Way The Day Goes By The Sun Is Setting Dogs Are Dreaming Lovesongs...

  • Im Sommer 2002 hatten Nova International drei Optionen drei Labels wollten die Augsburger Band unter Vertrag nehmen, und zwar große Majors. Die vier unterschrieben beim Branchenriesen BMG. „Wenn da BMC draufsteht“, erinnert sich Drummer Kris Steininger, „dann dürften die die größten Kompetenzen hoben so war unsere Sichtweise. Im nachhinein muß... weiterlesen in:  Dez 2005

    Mittelalterlich

  • Unter uns: BLEACH war besser. Nicht so produziert, direkter, echter Grunge eben. Vor allem aber: Es ist die Platte, die … Hier, die Rechnung, habe ich aufgehoben, Februar 1990, Vinyl, bestellt bei einem Mailorder, der sich auf SubPop- und sonstige Grunge-Platten (Green River z. B., nicht Alice in Chains!) spezialisiert... weiterlesen in:  Mrz 2005

    Nirvana: Nirvana – Nevermind

  • Ich rede ja nicht gern böse über Dinge. In der Tat bin ich dem harmonischen Ausgleich so zugeneigt, dass der DJ Götzi schon einmal die Vermutung geäußert hat, ich sei wohl als Kind mit dem Kopf in eine Ausgewogenheitsmaschine geraten lieh räche mich nunmehr auf diesem Weg und nenne ihn... weiterlesen in:  Dez 2004

    Die ungezügelte Energie des Punkes

  • Popliteratur als gespielter Pupswitz. Nach dem Soloalbum jetzt also die filmische Coverversion. So weit, so gut, so Hollywood. Das Problem: Hier werden – um mal einen Popvergleich zu bemühen – Notwist-Songs von einem Blödelbarden nachgespielt. Von all den filmischen Ansätzen, mit denen man Benjamin von Stuckrad-Barres durchaus witziger Sammlung jugendlicher... weiterlesen in:  Apr 2003

    Soloalbum :: Start: 27.3.

  • 14 Monate lang hatten sich Talk Talk in einer verlassenen Kirche in Suffolk verschanzt, Zeitplan und Budget waren generös überzogen worden, wahrend Mark Hollis den ungeduldigen Executives seiner Plattenfirma EMI jeglichen Vorab-Einblick in das, was da entstand, verweigert hatte. Was das Label dann vorgelegt bekam, war bei Gott nicht die... weiterlesen in:  Mrz 2003

    Talk Talk – Spirit Of Eden

  • Furchtlose ME-Mitarbeiterverteidtgen ihre peinlichsten Lieblingsplatten gegen die Restwelt  Jan 2003

    Die Ein-Mann-Lobby