Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Liebe statt Hass: Was Pur mit den Böhsen Onkelz gemein haben – und was nicht

Ihr müsst jetzt ganz stark sein, Onkelz-Fans: Zufällige Synapsendurchschüsse in der Online-Redaktion des Musikexpress (Re: Sommerloch) haben zutage getragen, dass Eure Lieblingskapelle nicht die einzige deutschsprachige Band ist, die ihre Fans durch kalkulierte Vereinnahmung von Ausgegrenzten rekrutiert. Nein: Die Randgruppenrolle, die bisher scheinbar exklusiv bei Euch Nichten und Neffen, wie Ihr Euch unironisch nennt, lag, brachte bereits 1991 ein ganz anderer Frontcharismatiker mit Nackenmatte unter seine Gefolgschaft. Vier Jahre, bevor Kevin Russell die Zeilen „Mit dieser Band hast Du nicht viele Freunde, doch die, die Du hast, teilen Deine Träume / Die, die Du hast, teilen alles mit Dir“ („Danket dem Herrn“, 1995) kläffte, war es nämlich kein Geringerer als Pur-Sänger Hartmut Engler, der mit seinen ähnlich frisierten Freunden „Ein Lied für all die Vergessenen“ schrieb. Und zumindest dessen Refrain sollte man sich in seiner subtilen Genialität auch über 25 Jahre später auf seinem Herz verreiben:

„Das ist ein Lied für all die Vergessenen
Die nie im Rampenlicht stehn
Für alle die, die nie drauf versessen sind
Die ganz großen Räder zu drehn“

Diese zutraulichen Textzeilen klingen unfreiwillig asozial: In ihnen schwingt eine – immerhin erkannte – Arroganz der Verfasser mit, dass eben nicht jeder so erfolgreich kann wie sie selbst. Eine Behauptung, mit der weitergedreht auch Onkelz-Fans regelmäßig versuchen, ihre Band gegenüber der Presse, auf Facebook und am Stammtisch zu verteidigen. In Wahrheit aber geht es dem Hartmut natürlich um all die Menschen, die sich unbemerkt von irgendeiner Öffentlichkeit für ihre Familie und ihr direktes Umfeld einsetzen und aufopfern. Für die Abrackerer und Auf-der-Strecke-Gebliebenen, denen bisher niemand dankte und es auch nicht würde, wenn es Pur nicht gäbe. Und somit um Menschen, die ein Wir-Gefühl und ein anerkennendes Schulterklopfen wirklich dringend nötig haben. Pur spendieren es ihnen.

Kooperation

Versteht uns nicht falsch: Wir möchten Pur noch weniger unterstellen, in braunen Gewässern zu fischen, wie wir einst den Böhsen Onkelz oder ihren Fans nachsagen wollten, sie seien doch alle Nazis. Im Gegenteil: Wir wundern uns bloß darüber, wie es die eine kommerziell sehr erfolgreiche Band schafft, mit ihrer Musik scheinbar Ausgegrenzte einzugrenzen und dabei nichts als Liebe zu säen, während die andere kommerziell sehr erfolgreiche Band mit ihrer Musik tatsächlich Ausgegrenzte eingrenzt und dabei sehr viel Hass sät.

Und damit viele Grüße aus dem Sommerloch!


VIVA-VJs und -Moderatoren der 90er und was aus ihnen wurde
Weiterlesen