Highlight: 16 Musiker, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Spitzbergen, Meer und Kuchen: die Alben der Woche – 17.-23. September 2012


Platte der Woche: Mumford & Sons – Babel

Nach einem über alle Erwartungen erfolgreichen Album steht jede Band vor einer Entscheidung: Entwickeln wir uns weiter, damit die Kritiker nicht meckern? Oder liefern wir einfach mehr vom Bewährten und Guten, damit sich die Fans freuen? Mumford & Sons haben sich eindeutig entschieden für die zweite Variante, ohne aber die erste vollständig zu den Akten zu legen. Babel, das zweite Album des Londoner Quartetts, klingt wie eine logische Fortsetzung des Millionensellers Sigh No More von 2009, schon allein weil Mumford & Sons die ungewöhnliche Instrumentierung beibehalten haben: kein Schlagzeug, dafür aber Banjo und Kontrabass als tragende Rhythmusinstrumente. Thomas Winkler

Blumentopf – Nieder mit der GbR

Brand New Heavies – Heavy Rhyme Experience Vol 1

 

Efterklang – Piramida

Der Ort trägt den Namen Piramida , einst eine Bergbaustätte auf der Insel Spitzbergen, die 1 000 Menschen in Lohn und Brot hielt. Nach ihrer Schließung 1998 verwilderte die Siedlung, die Natur eroberte sich das Areal zurück. Bis auf einen Flügel, der in einer verlassenen Konzerthalle stand. Und nun zum Ausgangspunkt für die jüngste Expedition der dänischen Band Efterklang wurde. Mit über eintausend Field Recordings aus Piramida kehrten Efterklang ins Studio zurück, aus den Soundschnipseln bauten sie ein stilles, hochempfindliches Stück Orchester-Pop. Frank Sawatzki

Frusciante, John – PBX Funicular Intaglio Zone

 

Gonzales, Chilly – Solo Piano II

Green Day – ¡Uno!

Haudegen – En Garde

 

La Hengst, Bernadette – Integrier‘ mich, Baby

Motörhead – The Wörld Is Ours Vol 2

No Doubt – Push And Shove (Deluxe Edition)

Sea And The Cake, The – Runner

Analoge Synthesizer, mächtiger als jedes digitale Gerät. Und eine Drumbox, ebenso alt, anmutig zischelnd und pochend wie ein kleines Herz. Vorläufig abschließende Vermutung: Diese Band spielt und spielt, auch wenn sie gerade kein Album aufnimmt oder auf Tour geht. Die ewige Band. Der gute Ton. Meer und Kuchen. Weit und süß. Wer es zwischendurch vergessen hat, dem schreiben The Sea And Cake es mit Runner noch einmal hinter die Ohren: Die Ewigkeit hat längst begonnen. Wer angesichts solcher vermeintlich schwer wiegender Erkenntnisse ein wenig Trost braucht oder einfach nur mal für ein paar Meter getragen werden muss: Sam Prekops sanftmütige Stimme kann das. Oliver Götz



Billie Joe Armstrong: „Von Donald Trump bekomme ich Durchfall“
Weiterlesen