ASOS Website und App nach #Brexit offline?

von

Kaum ist man aus der EU ausgetreten, schon gehen die Scherereien los: Seit einigen Stunden ist die Homepage und die App des Kleider-Online-Shops ASOS nun schon ausgefallen. Viele Menschen beschweren sich über Twitter, machen #Brexit dafür verantwortlich und posten weinende GIF’s. Frust-Shoppen? Fehlanzeige! Grund für die technischen Probleme waren laut ASOS Versorgungsprobleme in einem ihrer Rechenzentren, also ist der Austritt nicht zwingend dafür verantwortlich, auch wenn der fallende Pfund-Kurs den Schluss nahe legt. Begonnen hat das Spektakel in den sozialen Medien mit dem Post des Shops selbst:

Darauf folgten fast ausschließlich hämische oder enttäuschte Kommentare der Kunden und Schnäppchen-Jäger. Einige davon haben wir für Euch zusammengetragen:

https://twitter.com/KrisAtomic/status/746203956804620293

https://twitter.com/fcblda/status/746189988056936448

https://twitter.com/emitchhh_/status/746228188007665664

Zu recht aufgebrachte Kunden und hilflose ASOS-Techniker geben sich auf Twitter die Klinke in die Hand, seit mehr als 15 Stunden ist die Seite nun schon offline. Ob es wirklich am starken Kundenaufkommen nach #Brexit liegt, ist momentan immer noch ungewiss, man kann allerdings davon ausgehen, dass es wirklich mit dem starken Abfallen des Pfundkurses zusammenhängen könnte. Vielleicht wollte man seitens ASOS ein Verlustgeschäft durch übermäßige Verkäufe zu schlechten Konditionen vermeiden. Man kann nur hoffen, dass die Techniker Homepage und App schnell wieder zum Laufen bringen können. Denn die Einbußen durch Nichterreichbarkeit dürften auf jeden Fall höher sein, als der Preisunterschied durch den Währungskurs.


Brexit: Musikstars empören sich über Visa-Regeln für Künstler*innen
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €