Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Die besten Filme auf Netflix – sortiert nach Genre

„Breaking Bad“-Film soll Premiere auf Netflix feiern

„Breaking Bad“ beeindruckte Serien-Fans auf der ganzen Welt. Jetzt sind erste Details zum geplanten „Breaking Bad“-Film ans Licht gekommen. Die Handlung wird sich um Jesse Pinkman, gespielt von Aaron Paul, drehen und soll dort beginnen, wo die fünfte und finale Staffel der Serie geendet hat: bei der Flucht von Jesse vor Jack Welkers White-Power-Gang.

Vince Gilligan, Schöpfer von „Breaking Bad“ und dem Spin-off „Better Call Saul“, führte selbst Regie. Es wird angenommen, dass die Produktion schon diesen Monat in New Mexico abgeschlossen werden kann und zuerst auf Netflix ausgestrahlt wird.

Bereits 2013 erklärte Gilligan, dass seine zuerst auf AMC ausgestrahlte Serie ohne Netflix vermutlich nicht so anhaltend erfolgreich geworden wäre und dass Streaming eine neue Ära des Fernsehens darstelle, die er froh war nutzen zu können.

Kooperation

Neben Jesse sollen noch weitere bekannte Gesichter den Weg zurück auf die Leinwand finden: Auch Jane (Kristen Ritter), Mike (Jonathan Banks), Todd (Jesse Plemons), Skinny Pete (Charles Baker), Badger (Matt Jones), Ed (Robert Forster), Mrs. Pinkman (Tess Harper) und Kenny (Kevin Rankin) kehren zurück. Bryan Cranston soll als Walter White durch Rückblenden zu sehen sein.

Cranston sagte im vergangenen Jahr in einem Interview über das Projekt, dass es eine Menge Leute gäbe, die das Gefühl hatten, dass sie einige dieser Handlungen sehen wollten, die im Serienfinale offen gelassen wurden. Im Film würden einige Charaktere einen Abschluss bekommen. 

„Breaking Bad“ wurde seit Februar 2009 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt und entwickelte sich schnell zu einem Phänomen. In der Serie, in der es primär um Drogenhandel und das (teilweise selbst gewählte) Schicksal von Walter White und seiner Familie geht, wird, insbesondere zu Beginn, auch das US-amerikanische Gesundheitssystem kritisiert.


„Matrjoschka“ auf Netflix: Und täglich grüßt die Pudelfrisur
Weiterlesen