In eigener Sache

Der International Music Award (IMA) kommt – hosted by ROLLING STONE

Welche Musiker haben sich in besonderer Weise gesellschaftlich engagiert, haben Haltung gezeigt? Wer hat die Sounds von Morgen geprägt, hat Innovationskraft bewiesen? Wer war wagemutig und künstlerisch herausragend?

Antworten darauf wird es geben, wenn am 22. November die Preisträger des International Music Award (IMA) in acht Kategorien gekürt werden. Und so viel sei schon mal verraten: Sie werden nicht „Album des Jahres / Crossover National“ oder „Bester Videoschnitt eines HipHop-Acts“ heißen. Der IMA ist ein völlig neuer Musikpreis, der weder in den gewohnten Kategorien denkt, noch sich allein an Chart-Erfolgen orientiert. Bei der großen Award-Show in der Verti Music Hall in Berlin empfängt ROLLING STONE herausragende Newcomer und überraschende Stars aus der Show- und Musikbranche, die Engagement und Innovationskraft bewiesen haben. Die Gala mitsamt ihrer Live-Auftritte wird als Stream im Netz übertragen.

„Nicht allein Erfolg zählt, sondern vor allem Qualität“

„Es ist an der Zeit, Musik-Events neu zu erfinden. Deswegen veranstalten Axel Springer und ROLLING STONE den International Music Award“, sagt Petra Kalb, Verlagsgeschäftsführerin des Axel Springer Mediahouse Berlin, zu dem ROLLING STONE gehört.

Kooperation

„Wir nehmen Popkultur als gesellschaftliche und ästhetische Kraft ernst, so dass nicht allein der kommerzielle Erfolg zählt, sondern vor allem die Qualität“, ergänzt Chefredakteur Sebastian Zabel.

„Rolling Stone“, „Musikexpress“ und „Metal Hammer“ erscheinen im Axel Springer Mediahouse Berlin.


Von Tocotronic bis The 1975: Das sind Eure 20 Platten des Jahres 2018
Weiterlesen