Spezial-Abo
🔥Heute vor zehn Jahren: Das waren die zehn größten Chart-Hits in Deutschland im Jahr 2010

Die Endless-Summer-Playlist

Wie verbringt man als begehrter Produzent und als gleich mehrfach gebuchtes Bandmember eigentlich seinen Sommer? Bei Danger Mouse könnte das Ganze so aussehen: Nach einer „Everlasting Night“ (The Black Keys) und vielleicht gar einer „First Hand Experience In Second Hand Love“ (Giorgio Moroder) mit „52 Girls“ (The B-52’s) startet er einen richtigen „Melody Day“ (Caribou) mit einem „Happy Meal 2“ (Cardigans), bevor er sich frohen Mutes vor den Spiegel stellt und sich versichert „I’m Not Angry“ (Elvis Costello). Am frühen Mittag folgt der obligatorische „Walk In The Park“ (Beach House), bei dem er sich während des Mittagschlafs unter den „Bright Lit Blue Skies“ (Arial Pink’s Haunted Graffiti) dem „California Dreamin’“ (Eddie Hazel) hingibt. Am Nachmittag gibt Danger Mouse traditionell den „Summertime Cowboy“ (Husky Rescue), nicht auf dem Pferde sondern auf seiner „Kawasaki“ (Jane Birkin). „Late In The Day“ (Supergrass) wird es dann Zeit für einen „Waterloo Sunset“ (The Kinks). So könnte es sich anhören bei Danger Mouse – klingt so gar nicht nach einem „Cruel Summer“ (Bananarama).Alle genannten Songs sind Teil seiner exklusiven Playlist, die man im Player unten findet:

– 23.08.2010


Musikalische Energie muss raus: Regisseur Steven Spielberg spielt Klarinette
Weiterlesen